Alltags-Geheimtipp: Jederzeit ein Taxi bestellen

Hartmut Schumacher 6. MĂ€rz 2016 0 Kommentar(e)

Die App mytaxi zeigt Ihnen auf die Minute genau, wann Ihr Taxi ankommt. Und erlaubt es ­Ihnen, den Fahrer direkt anzurufen, wenn es vor seinem Eintreffen noch etwas zu klÀren gibt.

GALAXY_Tab-S_Design_03[2]

Nach dem Starten der App zeigt sie Ihnen auf einer Straßenkarte Ihren gegenwĂ€rtigen Standort an. Korrigieren Sie diesen Standort, wenn nötig, indem Sie den Kartenausschnitt verschieben. Anschließend tippen Sie auf die SchaltflĂ€che „Abholadresse bestĂ€tigen“.

mytaxi_sc1

Entscheiden sich im Dialogfenster „BestellĂŒbersicht“ fĂŒr Barzahlung oder aber fĂŒr die Zahlung per App. Und tippen Sie dann auf die SchaltflĂ€che „Taxi bestellen“. Das war‘s schon.

Fahrtziel, Vorbestellungen, …

Im Dialogfenster „BestellĂŒbersicht“ können Sie, wenn Sie möchten, noch einige Zusatzangaben machen: Tippen Sie beispielsweise auf die SchaltflĂ€che „Nach“, um Ihr Fahrtziel einzugeben. Sie erhalten dann eine SchĂ€tzung des Fahrpreises angezeigt. DarĂŒber hinaus können Sie ĂŒber die SchaltflĂ€che „Abholzeit“ eine Uhrzeit eingeben, falls Sie das Taxi nicht sofort benötigen.

mytaxi_sc2

In den „Bestelloptionen“ können Sie eine Nachricht an den Fahrer eintippen oder aber angeben, ob Sie beispielsweise ein Großraumtaxi oder eine Kurierfahrt benötigen oder ob Sie ein Kleintier transportieren möchten.

mytaxi_sc3

Vorsicht: Nach dem Eingeben einer Zusatz­angabe wechselt die App gerne ­eigenmĂ€chtig von der Option „Bar bezahlen“ auf die Option „Bezahlen per App“.
Nachdem Sie das Taxi bestellt ­haben, zeigt Ihnen die App an, wann dieses ankommt, wo es sich gerade befindet und wie der Fahrer heißt. Tippen Sie auf die ­Telefonhörer-SchaltflĂ€che rechts neben dem Namen des Fahrers, wenn Sie ihn anrufen möchten.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren fĂŒr eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nĂŒtzliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ĂŒber sich selbst.