Alltags-Geheimtipp: Virtuell durch fremde Städte spazieren

Hartmut Schumacher 17. Januar 2016 0 Kommentar(e)

Wer in einer fremden Stadt ist – oder dorthin reisen möchte, kann sich mit Google Street View schon im Vorfeld ein wenig ortskundig machen – wir zeigen Ihnen, wie.

Street View gibt es sowohl als Plug In für Google Maps, als auch neuerdings als gesonderte App. Leider funktioniert die Straßenansicht nur in Deutschland in großen Städten, in Österreich gar nicht – den Datenschützern sei Dank. Sonst aber fast überall. Um innerhalb von Google Maps in den Street-View-Modus zu wechseln, markieren Sie eine Straße mit dem roten Marker, indem Sie dort lange auf das Display tippen. Wenn es eine Street-View-Straßenansicht gibt, dann erscheint ein kleines Vorschaubild links unten auf der Karte.

StreetView_sc_1

 

Umgebungssuche

Tippen Sie das Vorschaubild an, um direkt zur Straßenansicht zu wechseln. Dort können Sie nun durch Wischgesten durch die Straßen navigieren, sich umschauen, indem Sie die 360°-Panorama-Ansicht nach Belieben rotieren oder mit Hilfe der sogenannten Pinch-Geste (zwei Finger auf dem Display gleichzeitig auseinander ziehen) einzelne Bildelemente heranzoomen – etwa um Schilder ablesen zu können. Mit einem Fingertipp auf die Pfeile können Sie sich vor- oder zurückbewegen.

StreetView_sc_2

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.