Datenvolumen schonen

Hartmut Schumacher 18. Februar 2015 1 Kommentar(e)

Umfangreiche Daten sollten per WLAN statt per Mobilfunk ĂĽbertragen werden.

Einsteiger-Tipps Daten 01

 

1) WLAN statt Mobilfunk

Viele Apps haben eine – mehr oder weniger gut versteckte – Option, mit der Sie erreichen können, dass sie große Datenmengen (beispielsweise Sicherungskopien von Fotos) nur dann herunter- oder hochladen, wenn das Smartphone per WLAN mit dem Internet verbunden ist, nicht aber per Mobilfunk. Wenn Sie diese Möglichkeit konsequent nutzen, dann kommen Sie mit dem Datenvolumen Ihres Mobilfunkvertrags wesentlich länger aus. In der App Google+ beispielsweise heißt die entsprechende Einstellungsoption „Automatische Sicherung – Fotos sichern“. Bei Facebook können Sie die Option „App-Einstellungen – Fotos synchronisieren – Geräteeinstellungen“ verwenden, bei Google Drive die Option „Dateien nur über WLAN übertrag..“, und bei Dropbox kommen Sie mit „Kamera-Upload aktivieren – Upload-Option“ zum Erfolg. Bei OneDrive müssen Sie die Option „Kamerasicherung – Mobiles Netzwerk verwenden“ ausschalten.

Einsteiger-Tipps Daten 02

 

2) Synchronisierung ausschalten

Sie möchten per Mobilfunk ins Internet gehen, um beispielsweise mit dem Browser etwas nachzuschlagen oder um E-Mail abzurufen? Wollen aber verhindern, dass auch alle anderen Apps bemerken, dass Sie den Internetzugang eingeschaltet haben, und begeistert anfangen, ihre Daten zu aktualisieren? – Dann schalten Sie die Synchronisierungsautomatik des Betriebssystems aus. Das erledigen Sie in den „Datenverbrauch“-Einstellungen mit dem Menüpunkt „Daten automatisch synchronis..“. Oder aber (wenn auf Ihrem Smartphone vorhanden) mit dem „Energiesteuerung“-Widget. (Auf Galaxy-Smartphones verwenden Sie die „Datennutzung“-Einstellungen und den Menüpunkt „Daten autom. synchronisieren“.)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.