Dropsync: Dropbox komfortabler synchronisieren

Hartmut Schumacher 1. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Der Online-Speicherdienst Dropbox stellt Ihnen kostenlos mindestens 2 GByte an Speicherplatz zur Verfügung. Komfortabler nutzen können Sie den Dienst mit der App Dropsync.

dropbox_main

 

Mit der App Dropbox können Sie Dateien vom Smartphone zum Dropbox-Speicherdienst hochladen – und umgekehrt. Der automatische Datenabgleich ist aber nur sehr eingeschränkt möglich. Abhilfe schafft da die App Dropsync, die es Ihnen erlaubt, einen Ordner auf dem Smartphone mit einem Ordner im Dropbox-Speicher abzugleichen.

An die eigenen Vorlieben anpassen

 

Dropbox Dropsync 03

1) Dateien anzeigen

Tippen Sie eine Datei einfach an, um sie anzuzeigen. Möchten Sie auf eine Datei auch offline zugreifen können, dann tippen Sie in dem Menü der Datei auf den Eintrag „Favorit“.

 

Dropbox Dropsync 04

2) Dateien hochladen

Wollen Sie eine Datei vom Smartphone in den Dropbox-Speicher hochladen? Dann rufen Sie den Menüpunkt „Hier hochladen“ auf und wählen anschließend die gewünschte Datei aus.

 

Dropbox Dropsync 05

3) Zugriff mit dem Browser

Auch vom PC aus können Sie sinnvollerweise auf die Inhalte Ihrer Dropbox zugreifen, um Dateien hoch- oder herunterzuladen. Rufen Sie zu diesem Zweck einfach im Web-Browser folgende Seite auf: www.dropbox.com

Dropsync einrichten

 

Dropbox Dropsync 06

1) Ordner auf dem Smartphone

Nach dem ersten Aufrufen der Dropsync-App startet automatisch ein Assistent: Wählen Sie zunächst denjenigen Ordner im Speicher Ihres Smartphones aus, den Sie mit dem Dropbox-Online-Speicher abgleichen möchten.

 

Dropbox Dropsync 07

2) Dropbox-Ordner

Anschließend wählen Sie den Ordner im Dropbox-Speicher aus, mit dem Dropsync den zuvor angegebenen Smartphone-Ordner abgleichen soll. (Über die Schaltfläche „Neues Verzeichnis“ können Sie einen neuen Ordner anlegen.)

 

Dropbox Dropsync 08

3) Abgleich in beide Richtungen

Im Dialogfenster „Synchronisationsmethode“ legen Sie fest, auf welche Art die App die beiden Ordner miteinander abgleicht: Die Option „Up- und Download“ sorgt dafĂĽr, dass der Abgleich in beide Richtungen stattfindet, …

 

Dropbox Dropsync 09

4) Nur hochladen?

… so dass die beiden Ordner immer dieselben Dateien enthalten. – Die Option „nur Uploads“ dagegen bewirkt, dass Dropsync lediglich neue Dateien vom Smartphone in den Dropbox-Ordner hochlädt, nicht aber umgekehrt.

 

Wie oft abgleichen?

Dropbox Dropsync 10

1) Automatisch?

Rufen Sie den Dropsync-Menüpunkt „Einstellungen“ auf. Im Bereich „Automatische Synchronisation“ können Sie mit „automatische Synchronisation aktivieren“ den automatischen Datenabgleich ein- und ausschalten.

 

Dropbox Dropsync 11

2) Oder manuell?

Selbst wenn Sie den automatischen Abgleich ausgeschaltet haben, können Sie im Hauptfenster der Dropsync-App durch Antippen der Schaltfläche „Jetzt synchronisieren“ jederzeit den Datenabgleich starten.

 

Fotos automatisch hochladen

Auch wenn die Dropbox-App nicht in der Lage ist, alle Dateien zwischen dem Smartphone und dem Online-Speicher automatisch abzugleichen, so bietet sie doch zumindest die Möglichkeit, die Fotos, die Sie mit Ihrem Smartphone anfertigen, selbstständig zum Dropbox-Speicher hochzuladen. Sie finden diese Fotos in dem Dropbox-Ordner „Kamera-Uploads“. Wenn Sie möchten, dann berücksichtigt die App beim Hochladen auch die Videos, die Sie mit dem Smartphone herstellen. – Auf diese Weise sind Ihre Fotos und Videos immer sicher, selbst wenn Sie Ihr Smartphone verlieren sollten.

Dropbox Dropsync 12

1) Upload aktivieren

Rufen Sie den Menüpunkt „Einstellungen“ auf, und schalten Sie die Option „Kamera-Upload aktivieren“ ein.

 

Dropbox Dropsync 13

2) Nur WLAN?

Legen Sie dann fest, ob das Hochladen der Fotos nur ĂĽber WLAN-Verbindungen oder auch ĂĽber Mobilfunk erfolgen soll.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.