So einfach holst du dir Lollipop auf dein KitKat-Smartphone (ohne Root!)

Hartmut Schumacher 7. August 2015 0 Kommentar(e)

Ihr Smartphone muss noch lange auf ein Lollipop-Update warten? Oder wird es nie erhalten? Dank einiger Apps können Sie das neue Design und viele der hinzugekommenen Funktionen auch auf älteren Geräten genießen.

LG_Nexus4

Die aktuelle Version 5.0 des Betriebssystems Android, die den Spitznamen Lollipop trägt, bringt viele optische Veränderungen mit sich und zahlreiche neue Funktionen. Auffällig sind vor allem der verbesserte Umgang mit Benachrichtigungen und das minimalistische und dennoch intuitive „Material“-Design.
Nicht jedes Smartphone bzw. Tablet wird in den Genuss eines Updates auf Lollipop kommen. Mit einem flexiblen Launcher wie Nova ist es jedoch möglich, das Aussehen von Lollipop nachzuahmen. Und wenn Sie einige kostenlose Zusatz-Apps installieren, dann benimmt sich Ihr Smartphone fast so, als ob tatsächlich Lollipop darauf installiert wäre.Die aktuelle Version 5.0 des Betriebssystems Android, die den Spitznamen Lollipop trägt, bringt viele optische Veränderungen mit sich und zahlreiche neue Funktionen. Auffällig sind vor allem der verbesserte Umgang mit Benachrichtigungen und das minimalistische und dennoch intuitive „Material“-Design.
Nicht jedes Smartphone bzw. Tablet wird in den Genuss eines Updates auf Lollipop kommen. Mit einem flexiblen Launcher wie Nova ist es jedoch möglich, das Aussehen von Lollipop nachzuahmen. Und wenn Sie einige kostenlose Zusatz-Apps installieren, dann benimmt sich Ihr Smartphone fast so, als ob tatsächlich Lollipop darauf installiert wäre.

 

 

HintergrĂĽnde, Tastatur, SMS-App

Mit einem Launcher allein ist es nicht getan: Für das echte Lollipop-Feeling benötigen Sie noch die richtigen Hintergrundbilder und die neue Bildschirmtastatur. Auch einige neue Google-Apps lassen sich auf älteren Smartphones installieren.

 

1) Hintergrundbilder

Unter dem Namen „Lollipop 5.0 Wallpapers“ finden Sie im Play Store die Hintergrundbilder von Lollipop.

Lollipop-Feel 03

2) Bildschirmtastatur

Das „Android L Keyboard“ bringt die Lollipop-Tastatur auf Ihr Smartphone und unterstützt Sie beim Aktivieren dieser Tastatur.
Lollipop-Feel 04

3) Messenger

Klicken Sie links oben die Profilschaltfläche an, um sich unter anderem anzeigen zu lassen, wie viel MByte Sie in diesem Monat noch per Mobilfunk zwischen den Geräten übertragen können.

Lollipop-Feel 05

Sperrbildschirm

Lollipop zeigt die Benachrichtigungen direkt auf dem Sperrbildschirm an. Mit Hilfe der App Echo verwirklichen Sie dies auch auf älteren Geräten.

 

 

1) Details anzeigen

Dank der App Echo können Sie die Benachrichtigungen, die sich angesammelt haben, sofort nach dem Einschalten des Smartphones auf dem Sperrbildschirm betrachten. Um die Details einer Benachrichtigung zu sehen, tippen Sie die Benachrichtigung einfach an.

 Lollipop-Feel 07

 

2) Kategorien

Wenn Sie die Benachrichtigung nach links ziehen, dann verschwinden sie.  Ziehen Sie eine Benachrichtigung dagegen nach rechts, so können Sie die Benachrichtigung in eine Kategorie einsortieren. Das hilft der App beim übersichtlichen Anzeigen der Benachrichtigungen. Darüber hinaus ist es mit Hilfe der Kategorien möglich, festzulegen, welche Benachrichtigungen nicht auf dem Sperrbildschirm zu sehen sein sollen.

3) Unterdrücken

Klicken Sie im PC-Programm die Schaltfläche „Notification“ an, um sich die bislang übermittelten Benachrichtigungen auflisten zu lassen. Wenn Sie die Benachrichtigungen einer bestimmten App nicht auf dem PC sehen möchten, so wählen Sie in dieser Liste eineBenachrichtigung dieser App aus und schalten dann die Option „Do Not Disturb“ ein.

 

Sprechblasen-Benachrichtigungen

Lollipop kann Benachrichtigungen nicht nur in der Benachrichtigungsleiste auftauchen lassen, sondern auch in Form von Sprechblasen anzeigen.

 

 

1) Anzeigen und wegwischen

Die App Heads-up stellt eine vergleichbare Funktion auch für ältere Geräte zur Verfügung. Die Sprechblasen verschwinden nach 15 Sekunden von selbst. So dass Sie zwar über eintreffende Benachrichtigungen informiert werden, aber nicht darauf reagieren müssen.
Tippen Sie eine Benachrichtigung an, um ihre Details zu sehen. Ziehen Sie eine Benachrichtigung nach links oder nach rechts, um sie verschwinden zu lassen.

 Lollipop-Feel 11

 

2) Anzeigedauer

In den Einstellungen der App können Sie festlegen, wie lange die Benachrichtigungen zu sehen sein sollen. Verwenden Sie zu diesem Zweck die Option „Anzeigedauer“.

3)Welche Benachrichtigungen?

Mit der Funktion „App-Filter“ bestimmen Sie, für welche Apps Heads-up tatsächlich Benachrichtigungen anzeigt.

 

4)Bitte nicht stören!

Darüber hinaus können Sie – mit der Option „Bitte nicht stören“ – festlegen, beim Verwenden welcher Apps Sie keine Sprechblasen-Benachrichtigungen angezeigt bekommen möchten.

Lollipop-Feel 14

 

 

 

Lollipop-Kalender

Der neue „Google Kalender“ funktioniert auch auf älteren Smartphones.

 

1) Vier Ansichtsarten

Die „Google Kalender“-App zeigt wahlweise die Termine eines Tages an oder die Termine von fünf Tagen – oder aber eine Terminübersicht, bei der terminlose Tage ausgeblendet werden. Diese Ansichtsarten erreichen Sie über das Menü der App. Zur Monatsübersicht dagegen gelangen Sie, indem Sie links oben den Namen des jeweiligen Monats antippen.

Lollipop-Feel 16

 

 

2) Vorschläge

Die App unterstützt Sie beim Eingeben von den Details der Termine. Beispielsweise unterbreitet sie Ihnen Vorschläge für Terminüberschriften, Orte und Personen.

 

3) Karten und Fotos

Darüber hinaus fügt der Kalender automatisch Straßenkarten und teilweise auch Fotos der Orte hinzu, an denen die Termine stattfinden. Diese Bilder sind nicht nur im Detailfenster eines Termins zu sehen, sondern auch in der Ansichtsart „Terminübersicht“.

 

4) Termine aus Posteingang

Zudem soll die App automatisch Termine in den Kalender eintragen, deren Details Sie per E-Mail erhalten – also beispielsweise Flug-, Hotel- und Restaurantreservierungen oder Konzerttermine.Lollipop-Feel 18

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.