Mit diesen 5 Tipps werden deine Smartphone-Videos deutlich besser

Redaktion 18. Januar 2016 0 Kommentar(e)

Obwohl sich die Kamera-Sensoren über die letzten Jahre deutlich verbessert haben, ist die Qualität der Videos nur geringfügig gestiegen. Der Grund dafür ist oftmals die falsche Verwendung des Smartphones. Wir haben hier fünf Tipps, die du beim nächsten Video-Dreh beachten solltest.

Auch interessant: All you can play – Spotify, Google Play, Deezer und Co. im Test – Topliste

In den sozialen Netzwerken Instagram und Facebook werden die bewegten Bilder immer häufiger. Entsprechend wichtig ist damit auch, dass die Videos in einer angemessenen Qualität abgeliefert werden. Aus diesem Grund haben wir hier fünf Tipps für dich, die eine deutlich bessere Videoqualität ermöglichen.

hochformat_video

Tipp 1: Horizontale Videos!

Die Videoplayer auf den Smartphones sind immer im Querformat ausgerichtet. Wenn man ein Video abspielt, welches im Hochformat geschossen wurde kommt es zu den unschönen riesigen schwarzen Balken. Während das vielleicht auf dem Smartphone noch halbwegs angenehm anzusehen ist, wird das Ganze wirklich nervtötend, wenn der Clip auf einem Fernseher oder Monitor betrachtet wird.

Video_stativ

Tipp 2: Verwende ein Stativ

Nichts lässt ein Video unprofessioneller wirken, als ein verwackeltes Bild. Um das zu verhindern, lohnt es sich das Smartphone irgendwo aufzustellen oder ein Stativ zu verwenden. Stative sind zwar nicht gerade günstig, allerdings lohnt sich die Investition.

Wer ein wenig günstiger davonkommen möchte, der kann zu einer günstigen Smartphone-Halterung greifen. Ein Beispiel dafür wäre die Flexible Smartphone-Spinne bei Amazon. Für nur 10 Euro kannst du damit dein Smartphone überall hinstellen und diese auch als Smartphone-Halterung im Auto verwenden.

Tipp 3: Achte auf die Beleuchtung

Maßgeblich für die Bildqualität ist die Beleuchtung. Szenen, in denen wenig Licht auf die Kamera-Linse trifft, sind für die Smartphones nur schwer zu verarbeiten. Das Resultat sind miserable Aufnahmen und es ist kaum etwas zu Erkennen. Hier kann zwar der Blitz auf dem Smartphone oftmals helfen, allerdings werden dadurch oft die Farben verfälscht.

Sinnvoller wäre es die Möglichkeiten der Umgebung zu nutzen. Vorhänge öffnen (sofern es draußen hell ist) oder mit der ein oder anderen Lampe das Motiv besser ausleuchten. Wichtig ist dabei, dass man das Motiv nicht von hinten beleuchtet. Farbenuntreue oder Überstahlen ist die Folge.

Das folgende Video zeigt unterschiedliche Methoden:

Tipp 4: Zoom vermeiden

Auch wenn die Smartphones über eine Zoom-Funktion verfügen, sollte man die Finger davon lassen. Da es sich bei der Vergrößerung des Bildausschnittes um eine Software-Funktion handelt, nimmt die Bildqualität rasant ab. Wer wirklich den Zoom als Stilmittel verwenden will, kann zu zusätzlichen Objektiven fürs Smartphone greifen. Preiswert ist beispielsweise die Sony DSC-QX10 SmartShot.

Tipp 5: Verwende eine Videobearbeitungs-App

Nachdem das Material im Kasten ist, geht es an die Feinarbeit. Dieses kann am einfachsten über eine Videobearbeitungs-App wie beispielsweise Viva Video oder KineMaster verarbeitet werden. Teile rausschneiden, Effekte einfügen, Musik hinterlegen. All diese Aufgaben sind damit überhaupt kein Problem.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen