Tipp: Mit diesen Apps kannst du ganz einfach abschalten!

Michael Derbort 1. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für Tipp: Mit diesen Apps kannst du ganz einfach abschalten! Kommentar(e)

Stress im Büro, Stress zu Hause, Stress wo immer wir sind: Kennen Sie nicht auch manchmal diesen unbändigen Wunsch, mittels eines wohldosierten Sprengsatzes mal zumindest temporär für Ruhe zu sorgen? Ganz ohne Pyrotechnik geht das vielleicht mit Hilfe der Apps, die wir hier vorstellen.

t

Calm – Meditate, Sleep, Relax

Stress und Anspannung gehen weniger von dem aus, was wirklich um uns herum passiert, sondern davon, wie wir dazu stehen. Kurz: Wir machen uns den Stress selbst. Meditation kann hierbei ein wirksames Mittel gegen ein Gefühl des gehetzten Unwohlseins, des „Unter-Strom-Stehens“ sein. Dabei konzentrieren wir uns auf uns selbst. Wer damit wenig Erfahrung hat, braucht eine Anleitung, und die darf auch in Form einer Stimme aus dem Smartphone kommen. Sie ist in dieser App zwar auf Englisch, aber dennoch angenehm und verständlich. Es gibt verschiedene Übungsstufen, die über ein Abo freigeschaltet werden, auch die Geräuschkulissen sind nicht alle frei erhältlich. Für den Einstieg reicht es aber.

(OFFTIME) – Ablenkungsfrei

Die ideale App für den Smombie von heute: Wenn Sie das Handy nicht einmal mehr am stillen Örtchen aus der Hand legen können, dann ist es an der Zeit, diese App zu installieren. Hier können Sie nämlich Zeiten festlegen, in denen Sie absolut nicht gestört werden möchten, oder aber, dass fortan nur noch die wichtigsten Kontakte durchkommen sollen. Alles andere wird blockiert und erhält obendrein eine freundliche Nachricht. Auch der Zugriff auf Apps lässt sich einschränken. Für Smartphone-Junkeys ist das also eine wichtige Hilfe dabei, das Gerät in der Tasche zu lassen und nicht bei jeder unpassenden Gelegenheit auf dem Display herum­zufummeln. Etwas mehr Ruhe ist langfristig auch gut für die Gesundheit.

7Mind Meditation & Achtsamkeit

Das Smartphone beschleunigt unser Leben ganz wesentlich. Kaum eine Minute, wo wir nicht erreichbar sind bzw. sein wollen. Wir können den Spieß aber auch umdrehen und dasselbe Handy einsetzen, um unser Leben wieder ein wenig zu entschleunigen. Unterstützt werden wir dabei von dieser App, die vom bekannten Zen-Lehrer Paul J. Kohtes konzipiert und auch gesprochen wird. Wissenschaftlich wird das Programm von Harvard-Professor Dr. Tobias Esch begleitet. Es werden uns die Grundlagen erklärt, wir lernen in den weiteren Kapiteln, wie wir in der inneren Mitte ruhen können, wie wir achtsam atmen und Stille bewusst entdecken beziehungsweise Gedanken wie Wolken ziehen lassen.

Shortcode generation failed, please go to http://playboard.me/widgets to get a shortcode

Headspace – meditation

Auch die App Headspace möchte uns die Techniken der Meditation näher bringen. Dies erfolgt durch nette Animationen, einer freundlichen (wenn auch englischen) Sprachausgabe und durch ein zehnstufiges Übungsprogramm, das sich zunächst einmal kostenlos absolvieren lässt. Damit ermöglicht die App zumindest einen kostenlosen Einstieg in die Materie. Es stimmt zwar, dass hier keine In-App-Käufe vorgesehen sind, kostenlos ist der ganze Spaß dennoch nicht. Wer das Programm fortsetzen möchte, ist mit knapp 6 Dollar im Monat (bei jährlicher Buchung) dabei. Die dauerhafte Teilnahme an diesem Meditationsprogramm schlägt sogar mit satten 400 Dollar zu
Buche.

Noisli

Die App Noisli spielt Hintergrundgeräusche ab, die dabei helfen sollen, zu entspannen oder einzuschlafen – oder die es erlauben, eine real existierende Geräuschkulisse durch angenehme Geräusche zu übertönen, um sich beim Arbeiten oder Lernen besser konzentrieren zu können.

Noisli stellt 16 Geräuschkulissen zur Verfügung, etwa Regen, Gewitter, Wind, Wald oder Blätterrauschen. Äußerst praktisch: Es ist ohne Weiteres möglich, mehrere dieser Geräuschkulissen miteinander zu kombinieren. Wenn also etwa der Sinn nach einem ­Lagerfeuer am Meer steht, dann schalten wir einfach sowohl die Geräuschkulisse Feuer als auch die Kulisse Meer ein, die dann gemeinsam erklingen.

Pause

Die App „Pause“ bietet sich als interaktives Hilfsmittel an, um Stress abzubauen. Hierbei kommen die uralten Prinzipien des Tai-Chi und der Achtsamkeitsmeditation zum Einsatz. Unterstützt werden soll dies durch das audiovisuelle Feedback der App, die den Anwender dazu bringt, sich ausschließlich darauf zu konzentrieren und somit ermöglicht, den Kopf freizubekommen. Laut Hersteller stellt die App die Brücke zwischen alten Meditationstechniken und moderner Kommunikationstechnologie her. Die stressabbauende Wirkung ist wissenschaftlich ­bestätigt, das verwendete Verfahren zum Patent angemeldet. Für knapp 2 Euro lässt sich die Wirkungsweise der App leicht selbst testen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen