Guide: BĂĽcher lesen auf dem Smartphone

Hartmut Schumacher 19. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Sie benötigen nicht unbedingt einen E-Book-Reader, um digitale Bücher bequem lesen zu können. Smartphones und Tablets sind eine gute Alternative.

shutterstock_140260012[Kostenko-Maxim]

 

 

So geht das:

Sie müssen sich nicht zwischen entweder einem E-Book-Reader, einer Buchanzeige-App oder einem entsprechenden Programm für den PC entscheiden: Die Kindle-App gleicht Ihren Lesefortschritt automatisch mit Ihrem Kindle-Gerät ab (sollten Sie eines besitzen) – und auch mit Ihrem PC (falls Sie dort das Kindle-Anzeigeprogramm verwenden). So dass Sie in jeder Situation zum jeweils passenden Gerät greifen und dort weiterlesen können.
Auch die Lesezeichen, Markierungen und Notizen, die Sie den Büchern hinzufügen, werden automatisch zwischen allen Geräten abgeglichen, auf denen Sie mit Ihrem Amazon-Kindle-Konto angemeldet sind.
Um ein Lesezeichen zu setzen, rufen Sie einfach den Menüpunkt „Lesezeichen hinzu­fügen“ auf.

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

 

Möchten Sie ein Wort markieren oder ihm eine Notiz hinzufügen? Dann tippen Sie dieses Wort etwa zwei Sekunden lang an und tippen dann in der erscheinenden Werkzeugleiste entweder auf die Bleistift- oder auf die Notizbuch-Schaltfläche.
Zur Liste Ihrer Lesezeichen, Markierungen und Notizen gelangen Sie über den Menüpunkt „Notizen und Markier­ungen“.

Synchronisieren

Um die Daten der App mit Ihrem Konto abzugleichen, rufen Sie in ihrem Menü den Eintrag „Synchronisieren“ auf. – Möchten Sie verhindern, dass die App Ihren Lesefortschritt und Ihre Lesezeichen über die Server von Amazon mit Ihren anderen Geräten abgleicht? Dann schalten Sie in den Einstellungen der App die Option „Whispersync für Bücher“ aus.

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.