Guide: Musik-Titel erkennen

Hartmut Schumacher 29. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Jeder kennt das Problem: Im Radio läuft ein Lied, das einem sehr gut gefällt, nur weiß man nicht, wie es heißt. Den Anruf beim Sender überflüssig macht eine App.

samsung level lifestyle image (2)

 

 

So geht das:

Nicht immer werden Radiotitel nach dem Abspielen noch einmal benannt. Das sogenannte Radio Data System funktioniert auch nicht zuverlässig. Bei Fernsehfilmen ist es gar noch schwieriger: Ein schöner Song kommt irgendwann, natürlich unangekündigt, und Moderatoren finden sich weit und breit keine. Um trotzdem an die Informationen zu Lied und Interpret zu gelangen, kann man aber sein Smartphone oder Tablet um Hilfe bitten.
Die STARTSEITE DER APP zeigt einem die verschiedenen Möglichkeiten, die Shazam bietet. Neben der Suche kann man sich z.B. die Top-Suchtitel verschiedener Erdteile anschauen oder eine eigene Playliste erstellen.

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

 

Um nun mehr über das im Moment noch unbekannte und aktuell spielende Lied zu erfahren, tippt man auf das blaue Hauptfeld mit dem SHAZAM-SYMBOL . Dieses beginnt sich dann zu drehen, zusätzlich verkündet die Anzeige „Es wird zugehört…“. In der Regel dauert dieser Hörvorgang, währenddessen die App das Soundmuster mit einer gigantischen Datenbank abgleicht, nur einige wenige Sekunden. Dazu ist aber eine Internetverbindung nötig. Alsbald ist die Identität des gesuchten Lieds oder Musikstücks aufgedeckt, die relevanten Informationen werden angezeigt . Zusätzlich kann man sich bei einem Soundbeispiel vergewissern, dass es sich um das richtige und gewünschte Ergebnis handelt. Auch kann man sich per Link zu einer Verkaufsplattform verbinden lassen, um Titel oder Album zu erwerben.

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.