Guide: So bekommt dein Smartphone einen Stock Android-Anstrich

Martin Reitbauer 2. März 2015 0 Kommentar(e)

Viele Hersteller stülpen Android ihre eigenen Firmware-Lösungen über. Das sieht häufig zwar sehr hübsch aus, aber ein paar Chromleisten machen auch noch lange nicht aus einem Traktor einen Ferrari. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich davon befreien können.

N5-purchaseflow-1600

 

Stock Android? Was ist denn das? Nein, das Betriebssystem ist nicht bereits so wackelig, dass es am Stock gehen muss. Gemeint ist damit das pure ursprüngliche Android, so wie es einst die Code-Schmiede von Google verlassen hat. Bei vielen Herstellern bekommen Sie das nicht. Google hat sehr viele Türchen offen gelassen, um Drittanbietern zu ermöglichen, ihre eigenen proprietären Brötchen zu backen. Das ist häufig mehr Fluch als Segen, denn die möglicherweise gut gemeinten Anpassungen entpuppen sich in der Praxis häufig als Ärgernis. Wer lieber mit dem möglichst unverfälschten Android arbeiten möchte, muss nicht verzagen. Mit ein paar Handgriffen schaffen Sie sich weite Teile der ungeliebten Firmware vom Hals.

Vermutlich werden Sie sich nicht vollumfänglich von den Elaboraten Ihres Smartphone-Herstellers trennen können, aber für die wichtigsten Aufgaben können Sie bald auf das Original zugreifen.
Was sind die Vorteile? Die Antwort ist recht einfach: Pures Android verzichtet auf optische Spielereien und ist häufig klarer strukturiert. Hinzu kommt, dass durch den Wegfall wertig aussehender (aber nicht immer im Nutzwert gesteigerter) Oberflächen der Speicher und die übrige Hardware entlastet wird, was bei schwachbrüstigeren Geräten durchaus einen Performance-Gewinn mit sich bringen kann.

Viele Android-Fans schwören auf die unverfälschte Fassung des Betriebssystems alleine im Sinne der Konsistenz.Also machen wir uns an die Arbeit! Auf der kommenden Seite erfahren Sie, wie auch Sie Ihr Smartphone in fünf Schritten kräftig aufräumen können. Sind Sie bereit? Dann kann es ja losgehen.

1) Launcher ersetzen

Zu allererst ist der Launcher dran. Der Launcher ist die Oberfläche, von der aus Sie all Ihre Apps starten (englisch: to launch – daher der Name). Gerade hier versuchen es Hersteller, wie Sony, HTC, Samsung und viele mehr mit ihrer eigenen Lösung. Daher ist das der erste und wichtigste Schritt zur Angleichung an Stock Android. Es gibt im Play Store Tausende an angepassten Launchern, doch der Launcher, der dem Stock-Android-Pendant am nächsten kommt, ist der Google Now Launcher, den Sie kostenlos beziehen können.

Mit Hilfe dieser Lösung erhalten Sie darüber hinaus einen schnellen Zugriff auf Google Now mit all seinen Features. Optisch passt sich die Oberfläche damit auch komplett an Android ab Version 5 an – immerhin ist dieser nahezu identisch zu dem Stock-Android-Launcher. Natürlich können Sie anschließend auch hier ein Hintergrundbild Ihrer Wahl festlegen und auch darüber hinaus Ihr Gerät umfassend personalisieren. Nach dem Download müssen Sie nur noch Google Now als Standard-Launcher festlegen und schon haben Sie den ersten Schritt geschafft.

01

 

2) Lockscreen anpassen

Im nächsten Schritt ist der Lockscreen (oder auch Sperrbildschirm) dran. Hier gibt es keine offizielle Google Lösung, aber der Play Store ist randvoll mit maßgeschneiderten Alternativen. Mit der Suchanfrage „Lollipop Lockscreen“ werden Sie sehr schnell fündig. Hier können Sie in Ruhe die verfügbaren Optionen überprüfen und selektieren. Nachdem Sie einen passenden Lockscreen gefunden haben, installieren Sie auch diesen.

02

 

3) Google-Apps laden

Zu purem Android gehört eine ganze Reihe von Google-Apps, die entweder installiert oder aktualisiert werden sollten. Namentlich sind das Messenger, Google Drive, Google Docs, Google Tabellen, Google Chrome, Gmail, Google Maps, YouTube, und Kontakte. Google ist so freundlich, all diese Apps im Play Store bereitzustellen, sodass sich bestehende Lücken rasch schließen lassen.

Screenshot_2015-08-12-09-09-54

 

4) Standard-Apps

Im nächsten Schritt legen wir die Standard-Apps neu fest. Die OEM-Lösungen weichen nun den jüngst heruntergeladenen Google-Apps. Damit umgehen Sie die wiederholte Frage, mit welcher der gerade installierten App eine bestimme Aktion durchgeführt werden soll. Sobald die Frage auftaucht, wählen Sie die gewünschte App aus und tippen Sie dann auf die Schaltfläche „IMMER“. Je nach Geschmack haben Sie jetzt mehr oder weniger alles auf Google-Apps umgestellt und schon geht es an den letzten Schritt.

Screenshot_2015-08-12-08-53-53

 

5) Sounds ausschalten

Einige Hersteller lieben es offenkundig, dass ihre Geräte bei jeder Gelegenheit ein Geräusch von sich geben. Diese Liebe wird oft genug nicht von den Anwendern geteilt und auch Stock-­Android verhält sich üblicherweise weitaus geräuschloser.

Screenshot_2015-08-12-09-10-26

 

Auch die häufig eingesetzten Animationen stören mehr, als dass sie nutzen. Noch mehr: Schalten Sie diese ab, schonen Sie nicht nur den Akku, sondern sorgen auch dafür, dass Ihr Handy in vielen Fällen flüssiger läuft.
Es schadet also rein gar nichts, wenn Sie sich von derartigen „Extras“ befreien. Finden können Sie diese Option in den Einstellungen. Hier wählen Sie den Punkt „Ton & Benachrichtigung“ aus und tippen anschließend auf „Andere Töne“.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil