So bekommst du den Datenverbrauch unter Kontrolle

Hartmut Schumacher 21. Juli 2015 0 Kommentar(e)

Nicht nur um den Akku, sondern auch um den ­Datenverbrauch mĂĽssen sich Smartphone-Besitzer fast ständig Gedanken machen. Aber es gibt Abhilfe …

se_internet

Beim Kontrollieren und Verringern des Datenverbrauchs geht es vorrangig um die Daten, die Sie über eine Mobilfunkverbindung empfangen oder versenden. Denn dabei macht sich das Limit bemerkbar, das im jeweiligen Mobilfunkvertrag ­festgelegt ist. Der Internet-Zugang über WLAN ­dagegen ist ­weniger problematisch, da es dort meist keine oder aber wesentlich großzügigere Verbrauchsgrenzen gibt. Um den Datenverbrauch Ihres Smartphones unter Kontrolle zu bringen, können Sie einerseits Funktionen des Betriebs­­­systems verwenden. Andererseits gibt es auch spezialisierte Apps, die eine größere ­Flexibilität bieten. Unser Workshop beschreibt Ihnen beide Methoden.

Kontrollieren mit Bordmitteln

Das Betriebssystem Android bietet erfreulicher­­weise schon standardmäßig Funktionen zum Kontrollieren des Datenverbrauchs. Sie ­finden diese Funktionen in den Einstellungen des Systems – und zwar unter der Überschrift ­„Datenverbrauch“. (Je nach Hersteller kann die Überschrift auch „Datennutzung“ oder „Mobile Daten“ lauten.)

Diese Funktion erlaubt es Ihnen, sich anzeigen zu lassen, wie viele Daten Sie übertragen haben. Sinnvollerweise unterscheidet die Software dabei zwischen Daten, die einerseits per WLAN und andererseits per Mobilfunk über­mittelt wurden.

Rechtzeitige Warnung

Darüber hinaus ist es möglich, ein ­Datenlimit festzulegen und sich rechtzeitig vor dem ­Erreichen dieses Limits erinnern zu lassen. Die Höhe des Limits sollte sich an den Details Ihres Mobil­funkvertrags orientieren. Da es ­Unterschiede geben kann zwischen der Art, wie ­einerseits Ihr Smartphone und anderer­seits Ihr Mobilfunkanbieter die Datenmenge berechnet, empfiehlt es sich, beim Festlegen dieses Limits vorsichtig vorzugehen. Wenn Ihr Datenlimit laut Vertrag also 1 GB beträgt, dann ist es sinnvoll, sich bereits ungefähr beim ­Erreichen der 900-MB-Grenze eine ­Warnung anzeigen zu lassen.

So wird es gemacht:

Datenverbrauch 04

Datenverbrauch einsehen

Rufen Sie die Einstellungen des Betriebssystems auf. Tippen Sie im Fenster „Einstellungen“­ auf die Schaltfläche „Datenverbrauch“. Damit öffnen Sie ein Fenster, in dessen Register „Mobil“ Ihnen das Betriebssystem zeigt, wie viele Daten Sie bislang per Mobilfunk übertragen haben. (Wechseln Sie zum Register „WLAN“, um sich die Menge der per WLAN übertragenen Daten anzeigen zu lassen.)
Standardmäßig zeigt die App die Daten des gerade aktuellen Zeitraums an. Verwenden Sie die Schaltfläche „Datenverbrauchszyklus“ , um einen anderen Zeitraum auszuwählen.

Datenverbrauch 05

Datenlimit festlegen

Soll Ihr Smartphone Sie darauf aufmerk­sam machen, wenn Sie sich Ihrem Daten­limit nähern? Dann schalten Sie als erstes die Option „Mobiler Datenverkehr“ ein ­(falls noch nicht geschehen). Schalten Sie dann die Option „Limit festlegen“ ein.

Datenverbrauch 06

Anschließend können Sie Position der roten waagerechten Markierung in dem Verbrauchsdiagramm verändern, indem Sie sie mittels des Griffs an Ihrer rechten Seite verschieben.
Auf diese ­Weise legen Sie das Datenlimit fest, bei dem das Betriebssystem die mobile ­Datenverbindung automatisch ausschal­ten soll. Zusätzlich können Sie die orange­­farbene Markierung verschieben, um festzulegen, ab welcher Datenmenge das System Sie bereits warnen soll.

Kontrollieren mit Zusatz-Apps

Traffic Monitor+

Diese App erfasst nicht nur Ihren Datenverbrauch, sondern proto­kolliert auch die Dauer Ihrer Tele­fon­gespräche und die Anzahl der gesendeten SMS-Nachrichten.

Nützlich im Urlaub: Daten, die im Ausland angefallen sind, zeigt das Programm getrennt an. ­Widgets sorgen dafür, dass Sie diese ­Informationen direkt auf der Startseite Ihres Smartphones angezeigt bekommen.

3G Watchdog

Der „3G Watchdog“ überwacht die Menge der per Mobilfunk und per WLAN übertragenen Daten. Das Programm stellt nicht nur Widgets zur Verfügung, die diese Informationen auf der Startseite anzeigen, sondern platziert auch ein Symbol in der Benachrichtigungsleiste, dessen Farbe auf ­einen Blick verrät, ob Sie sich über Ihren Datenverbrauch bereits ­Gedanken machen müssen.

Kundencenter

Die Kundencenter-App richtet sich an Kunden der Deutschen Telekom. Ihnen ist es möglich, sich von dem Programm an­zeigen zu lassen, wie viele Gesprächs­minuten, SMS-Nachrichten und Megabyte an übertragenen Daten Sie bereits verbraucht haben – und welche Kosten dadurch angefallen sind. Auch Details über den Vertrag und die Rechnungen ­lassen sich abrufen.

Reduzieren mit Bordmitteln

Die effektivste Methode, um den Datenverbrauch über Mobilfunk zu reduzieren, besteht darin, die benötigten Daten wenn immer möglich stattdessen per WLAN zu übertragen. Sie können beispielsweise dafür sorgen, dass App-Updates nur dann heruntergeladen werden, wenn das Smartphone über WLAN mit dem Internet verbunden ist. Dasselbe gilt für das automatische Abgleichen von Fotos. (Mehr Details dazu erfahren Sie im Artikel „Fotos verwalten“ ab der Seite 106 in dieser Ausgabe.)

ZurĂĽckhaltung

Auch ein wenig Zurückhaltung kann sehr wirksam sein: Schauen Sie beispielsweise ­YouTube-Videos, deren Links Sie von Freunden zugeschickt bekommen haben, nicht sofort ­unterwegs an, sondern erst dann, wenn Sie ­­zuhause oder am Arbeitsplatz einen WLAN-­Zugang verwenden können.

Synchronisierung ausschalten

Ebenfalls sinnvoll: Schalten Sie das Synchronisieren der Daten generell aus, wenn Sie per Mobilfunk aufs Internet zugreifen. Dadurch ­erreichen Sie, dass nur die App, die Sie konkret verwenden möchten, ihre Daten abruft, alle ­anderen Apps jedoch keinen Datenverbrauch verursachen können.

So wirds gemacht

Datenverbrauch 07

App-Updates

Folgendermaßen erreichen Sie es, dass die Updates der installierten Apps nur über WLAN heruntergeladen werden: Tippen Sie in den Einstellungen der „Play Store “­App die Schaltfläche „Automatische App-Updates“ an und wählen Sie dann die Option „Automatische App-­Updates nur über WLAN zulassen“ aus. (Oder aber, radikaler, die Option „Keine automatischen App-Updates zulassen“.)

Datenverbrauch 08

Datensynchronisierung

Die automatische Datensynchronisierung schalten Sie aus, indem Sie im Einstellungsfenster „Datenverbrauch“ (oder ­„Datennutzung“) im Menü die Option ­„Daten automatisch synchronisieren“ deaktivieren.

Möchten Sie die Datenübertragung über Mobilfunk komplett lahmlegen? Das erreichen Sie, indem Sie im Einstellungsfenster „Datenverbrauch“ die Option „Mobiler Datenverkehr“ ausschalten. (Oder die Option „Weitere Einstellungen“, „Mobile Netzwerke“, „Mobile Daten“)

Datenverbrauch 09

Facebook

Die Facebook-App spielt seit einiger Zeit Videos in Statusmeldungen automatisch ab. Sie unterbinden dies, indem Sie in den „App-Einstellungen“ die Option „Video­Autoplay“ ausschalten. (Oder aber die Option „Nur WLAN“ verwenden.)

In den Apps sparen

Chrome

Der vorinstallierte Web-Browser Chrome kann auf Wunsch die angeforderten Web-Seiten komprimieren lassen, bevor er sie tatsächlich herunterlädt. So müssen weniger Daten übertragen werden.
Folgendermaßen aktivieren Sie diese Funktion: Rufen Sie im Browser den Menüpunkt „Einstellungen“ auf. Hier tippen Sie auf den Punkt „Datennutzung reduzieren“. Auf dem folgenden Schirm aktivieren Sie die Option „Datennutzung reduzieren“.

Play Music

Musik aus ­Ihrer Google- Play-Sammlung könnenSie mit der App „Play ­Music“ auch ohne Internet-Verbindung anhören indem Sie sie auf Ihr Smartphone herunterladen: Wählen Sie in der App ein Album aus. Tippen Sie dann auf die Herunter­laden-Schaltfläche. Damit nur die Musikstücke ­aufgelistet werden, die auf dem Smartphone ­vorhanden sind, tippen Sie links oben das Menüsymbol an und dann die Schaltfläche „Nur heruntergeladene“.

Gmail

In den Einstellungen der App Gmail erreichen Sie mit der Option „Bilder“, dass das Programm ­Bilder in den E-Mail-Nachrichten nicht automatisch anzeigt, sondern nur auf Anforderung. Darüber hinaus können Sie mit der Option „Gmail synchronisieren“ das automatische Herunterladen neuer Nachrichten ausschalten. Um trotz ausgeschalteter ­Datensynchronisierung Nachrichten zu empfangen, streichen Sie im Posteingang von oben nach unten über den Bildschirm.

Reduzieren mit Zusatz-Apps

Auch wenn das Betriebssystem Android schon viele Möglichkeiten bietet, um die Menge der übertragenen Daten zu reduzieren, so ist es doch möglich, mit Zusatz-Apps eine noch stärkere Verringerung des Datenverbrauchs zu erreichen.

Sie können beispielsweise den Web-Browser „Opera Mini“ verwenden, der die heruntergeladenen Daten komprimiert und dadurch für eine hohe Geschwindigkeit und für einen ­geringeren Datenverbrauch sorgt.

Als praktisch erweist sich auch die App „Auto­ Sync2 Free“, die die Datensynchronisation des Betriebssystems nur dann ein­schaltet, wenn eine WLAN-Verbindung ­vorhanden ist.

Und nicht zuletzt können Sie Apps wie ­„Opera Max“ und „Onavo Extend“ verwenden, die automatisch die Daten komprimieren, die Sie aus dem Internet herunterladen. (Derartige Komprimierungsdienste sind allerdings hinsichtlich des Datenschutzes nicht ganz unbedenklich.)

Datenverbrauch 15

Opera Mini

Beim Herunterladen von Daten aus dem ­Internet erhält der Browser „Opera Mini“ diese Daten in komprimierter Form – über einen Server des Herstellers. Das macht sich besonders bei grafikintensiven Web­Seiten positiv bemerkbar. Die Erspar­nis ­lassen Sie sich anzeigen, indem Sie rechts unten die Opera-Schaltfläche antippen, dann den Menüpunkt „Hilfe“ und schließ­lich die Schaltfläche „Daten-Nutzung“.

Datenverbrauch 17

AutoSync2 Free

Folgendermaßen erreichen Sie mit Hilfe der App „AutoSync2 Free“, dass Ihr Smartphone die Datensynchronisation nur dann einschaltet, wenn Sie über eine Internet-­Verbindung per WLAN verfügen – nicht ­jedoch dann, wenn Sie zum Zugriff auf das Internet eine Mobilfunkverbindung verwenden: Tippen Sie die Schaltfläche „Mode“ an. Anschließend wählen Sie im Dialogfenster „Sync is on by“ die Option „Wi-Fi“ aus.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.