Nur mehr ein einziges Passwort merken

Hartmut Schumacher 6. Mai 2016 0 Kommentar(e)

Sich alle Passwörter zu merken, die man so braucht, ist nicht einfach. Mit einem Passwort-Manager mĂĽssen Sie sich nur noch ein einziges Passwort merken – und sind trotzdem sicher.

So geht das:

Beim ersten Start von LastPass mĂĽssen Sie sich registrieren. Geben Sie dazu Ihre E-Mail Adresse sowie ein MasterPasswort an und folgen den Anweisungen.

Anschließend loggen Sie sich mit Ihrem neuen Account ein und können auch schon loslegen.

Passwort hinzufĂĽgen

Zu Beginn sind natĂĽrlich noch keine Passwörter hinterlegt sind. Fangen Sie also damit an, all Ihre Passwörter einzugeben. Und sollten Sie bisher der Einfachheit halber fĂĽr jeden Dienst dasselbe Passwort verwendet haben, dann ist jetzt der geeignete Zeitpunkt, jedem Dienst sein eigenes, sicheres Passwort zuzuweisen – und dieses dann LastPass mitzuteilen. Dazu tippen Sie auf den -Button in der Listenansicht und wählen dann den Typ des Passworts aus. (In den meisten Fällen: „Webseite hinzufĂĽgen“) Daraufhin öffnet sich der Dialog „Webseite hinzufĂĽgen“ . FĂĽllen Sie alle Felder aus und tippen Sie anschlieĂźend auf „Speichern“ .

Screenshot_2016-01-03-23-06-51

Passwort abrufen

In der ursprĂĽnglichen Liste ist der neue Eintrag nun zu finden. Sie können die möglichen Interaktionen mit einem Fingertipp darauf abrufen. LasstPass bietet zum einen die Möglichkeit den Login-Vorgang ĂĽber den Eintrag „Starten“ komplett zu ĂĽbernehmen, also den Nutzer und das Passwort auf der Webseite einzutragen – was sehr komfortabel ist – oder das Passwort und Benutzername anzuzeigen oder zu kopieren. So loggen Sie sich in Zukunft einfach nur noch in LastPass mit Ihrem MasterPasswort ein und haben dadurch bequem Zugriff auf all Ihre Passwörter.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.