Bitcoin (BTC) und Blockchain: So funktioniert Kryptowährung

Redaktion 28. Januar 2022 Kommentare deaktiviert für Bitcoin (BTC) und Blockchain: So funktioniert Kryptowährung Kommentar(e)

Wenn wir eine Liste der populärsten Finanz- und Wirtschaftsbegriffe der letzten Jahre erstellen würden, stünde der Bitcoin ganz oben, vor allem dank der Aufregung, die ihn umgab, als er sich von einer billigen und obskuren Kryptowährung zu einer hochliquiden Anlage im Wert von Zehntausenden von Dollar entwickelte. Dies wiederum führte zur Popularität digitaler Währungen im Allgemeinen, und jeder, von Börsenspekulanten bis hin zu den größten Finanzinstituten der Welt, interessierte sich für sie und handelte aktiv mit ihnen.

Bitcoin (BTC) und Blockchain: So funktioniert Kryptowährung

Bildquelle: Pexels

Was also ist die Kryptowährung Bitcoin und warum ist sie wertvoll und bemerkenswert? Es handelt sich um eine digitale Währung, deren Entstehung und Funktionsweise dezentralisiert ist und nicht von den Launen staatlicher Banken oder Regierungen abhängt. Heutzutage handelt man aktiv mit Bitcoin, da es sichere Handelsplattformen wie Bitcoin System gibt, die uns die Möglichkeit geben, ohne Mining von Kryptowährungen zu profitieren. Die Geschichte ihrer Entstehung ist verwirrend, nur eines ist bekannt: Sie wurde erstmals am 3. Januar 2009 von einer Person oder einer Gruppe von Personen geschürft, die heute unter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ bekannt ist. Zu dieser Zeit begann sich die Wirtschaft gerade von der Finanzkrise 2008 zu erholen, die die globalen Finanzmärkte zusammenbrechen ließ.

Warum braucht Bitcoin eine Blockchain? Bitcoin oder BTC ist ein digitales Tauschmittel, das alle Transaktionen durch Verschlüsselung schützt und verifiziert. Daraus entstand der Begriff Kryptowährung. Die Idee der Schöpfer von Bitcoin war es, die Banken aus den Finanztransaktionen zu entfernen und sie durch ein Peer-to-Peer-Zahlungssystem zu ersetzen, das keine Validierung durch Dritte erfordert. Dies erfordert eine Blockchain, d. h. ein gemeinsames Register, in dem jede finanzielle Transaktion aufgezeichnet wird. Es kann nichts gelöscht werden, aber neue Transaktionen können hinzugefügt werden.

Wie der Name „Blockchain“ schon besagt, handelt es sich um eine fortlaufende Kette von Blöcken. Der erste Block wurde am 3. Januar 2009 hergestellt. Und die erste Transaktion wurde fast anderthalb Jahre später getätigt. In Florida lieferte ein Kurier zwei Papa John’s-Pizzen im Wert von 50 Dollar für 10.000 Bitcoins.

Was ist Bitcoin-Mining und wie läuft es ab? Die Existenz der Währung wäre ohne Miner nicht möglich. Miner sind Einzelpersonen oder Unternehmen mit leistungsstarken Computern, die Bitcoins schürfen, indem sie neue Transaktionen zur Blockchain hinzufügen. Dazu müssen komplexe mathematische Probleme gelöst werden, um die Transaktionen zu validieren. Der Miner generiert eine 64-stellige, hexadezimale Zahl, den so genannten Hash, der kleiner oder gleich dem Ziel-Hash ist. Die Bitcoin-Hash-Rate gibt die ungefähre Anzahl der Hashes an, die von Minern erstellt werden, die versuchen, den aktuellen Block von Bitcoins zu lösen. Sie wird in Hashes pro Sekunde oder Stunden pro Sekunde gemessen. Jedes Mal, wenn ein neuer Block erstellt wird, werden die Miner mit Bitcoins belohnt, was sie ermutigt, den Prozess fortzusetzen. Darüber hinaus erhalten sie eine Transaktionsgebühr, die von den Käufern bezahlt wird.

Das Problem ist jedoch, dass dieser ohnehin schon unglaublich komplexe Prozess immer schwieriger und energieintensiver wird. Für eine durchschnittlich große Mining-Farm muss eine riesige Menge an Strom bezahlt werden, und man muss auch leistungsstarke Computer kaufen. Die Rentabilität des Minings ist ebenfalls gesunken, und da es sich um einen objektiven Prozess handelt, wird sie weiter sinken. Die Vergütung pro hinzugefügten Block wird alle 210.000 Blöcke (oder etwa alle 4 Jahre) halbiert. Und da der Bitcoin-Quellcode eine Obergrenze von 21 Millionen Token festlegt, wird bereits jetzt geschätzt, dass die gesamte Menge dieser Kryptowährung um das Jahr 2140 herum freigegeben werden wird – natürlich nur, wenn es bis dahin noch Miner gibt, die bereit sind, zu minen.

Bitcoin ist derzeit die vielseitigste Kryptowährung und wird von einer wachsenden Zahl von Finanzinstituten und Unternehmen als Zahlungsmittel akzeptiert. Mit Bitcoins kann man ein Flugticket kaufen und eine Urlaubsreise bezahlen. Gleichzeitig bleibt er sehr volatil und ist eine spekulative Anlage, die ebenso schnell gewonnen wie verloren werden kann.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen