Was sind Stablecoins und wie riskant ist es, Ihr ganzes Kapital in sie zu investieren?

Redaktion 5. Juli 2022 Kommentare deaktiviert für Was sind Stablecoins und wie riskant ist es, Ihr ganzes Kapital in sie zu investieren? Kommentar(e)
Was sind Stablecoins und wie riskant ist es, Ihr ganzes Kapital in sie zu investieren?

Bilquelle: Pexels

Stablecoins sind Kryptowährungen, deren Wert an eine Fiat-Währung (d. h. die reguläre Währung, den Dollar oder den Euro) oder an einen physischen Vermögenswert (z. B. an Gold) gekoppelt ist. Theoretisch kann eine Stablecoin jederzeit zu einem festen Preis gekauft oder verkauft werden. Wenn die Münze in Fiatgeld umgetauscht wird, wird der Stablecoin in der Regel „verbrannt“ und aus dem Verkehr gezogen. Die Münze hat alle Eigenschaften einer Kryptowährung, unterliegt aber im Gegensatz zu Bitcoin oder Ether nicht der Volatilität, d. h. keinen starken Preisspitzen.

Die Volatilität ist ein großes Problem für diejenigen, die Kryptowährungen eher als eine Währung denn als eine Anlage betrachten. Im vergangenen Jahr ist der Bitcoin mehr als fünfmal unter 50.000 Dollar gefallen und mehr als fünfmal über 60.000 Dollar gestiegen. Diejenigen, die das Risiko nicht eingehen wollen, verwenden Staplecoins mit einem „gebundenen“ Wert. Aber egal, für welche Kryptowährung Sie sich entscheiden, Sie benötigen erstens eine Krypto-Wallet und zweitens einen Kryptobot oder eine App wie beispielsweise Bitiq, um Kryptowährungen einfacher zu kaufen und den Markt genauer zu analysieren.

Welche Arten von Stablecoins gibt es?

Es gibt Stablecoins, die durch Fiat-Währung – Dollar, Euro, Pfund gesichert sind. Dazu gehört beispielsweise Tether (USDT) – der größte unter den Stackablecoins und der drittgrößte unter den Kryptowährungen nach Bitcoin und Ether mit einer Kapitalisierung von rund 83 Mrd. USD. Einige Fiat-gestützte Stackcoins werden von den ausgebenden Unternehmen nur für Abrechnungen mit Kunden verwendet – zum Beispiel wie JPM Coin, die von der JP Morgan Bank ausgegeben sind. Die Besonderheit all dieser Staplecoins ist, dass sie zentralisiert sind, d.h. von einem bestimmten kommerziellen Emittenten kontrolliert werden.

Es gibt welche, die durch einen Rohstoff – Immobilien, Gold, Öl  gesichert sind. Solche Staplecoins werden ebenfalls von ihrem Emittenten kontrolliert. So ist beispielsweise eine Digix Gold (DGX) Münze durch ein Gramm physisches Gold gedeckt, das in Singapur und Kanada gelagert wird. Stablecoin hat eine Kapitalisierung von ca. mehr als 900.000 Dollar. SwissRealCoin ist durch ein Portfolio von Schweizer Immobilien gedeckt.

Es gibt welche, die durch eine andere Kryptowährung gestützt sind. Stablecoin DAI ist an den Dollar gekoppelt, wird aber über einen intelligenten Vertrag mit Ether unterlegt. Wenn eine neue Münze geschaffen wird, verpfändet der Käufer seinen eigenen Ether für jede Münze im Verhältnis 1:1,5, so dass sie gegen einen starken Wertverlust des Ethers abgesichert werden kann. Das Schema, wie der Stablecoin funktioniert, erinnert ein wenig an die Situation mit dem Leveraged Trading, d.h. wenn der Wert des Ethers unter das Verhältnis 1:1 fällt, kann der Emittent verlangen, den Ether aufzustocken. Ein solcher Stablcoin ist dezentralisiert, wird aber vom dezentralen Projekt MarkerDAO verwaltet.

Algorithmische Stablecoins. Diese stapelbaren Münzen sind nicht physisch unterlegt und vollständig dezentralisiert, d. h. die Preisbildung wird nicht durch einen bestimmten Emittenten, sondern durch einen intelligenten Vertrag unterstützt. Die Bindung an den Dollar wird durch Algorithmen oder wirtschaftliche Anreize für die Münzbesitzer geregelt.

Wie tatsächlich stabil sind diese Coins?

Anfang Mai erlebte die stabile Welt von Stablecoin jedoch den schwersten Schock in ihrer kurzen Geschichte. Am 9. Mai stürzte der TerraUSD (UST)-Stabelcoin, der sich eigentlich bei 1 $ halten sollte, auf 76 Cent ab. Am Ende der Woche war UST auf 20 Cent gefallen, und die große Kryptowährungsbörse Binance setzte den Handel sowohl mit dem Stablcoin als auch mit dem zugehörigen Token Luna aus.

UST war mit einer Kapitalisierung von 18,5 Milliarden US-Dollar eine der größten Kryptowährungen und wird als algorithmischer Token eingestuft. Fiel der UST unter 1 $, wurden einige der Token automatisch „verbrannt“ und in die Kryptowährung Luna umgewandelt; lag er über 1 $, geschah das Gegenteil – einige Luna-Token wurden eingezogen und ein zusätzlicher UST-Token wurde ausgegeben. Darüber hinaus tauschten Händler, die an Arbitragegeschäften (Preisdifferenzen) verdienen, regelmäßig UST gegen Luna – theoretisch hätte dies garantieren sollen, dass der UST-Preis bei oder sehr nahe bei 1 $ bleibt. Anfang Mai funktionierte der Mechanismus jedoch nicht mehr: Luna, das am 4. Mai bei den Kryptowährungen mit über 80 Dollar gehandelt wurde, war am 9. Mai nur noch 30 Dollar wert, und am 12. Mai ging es auf Null zurück. Es gab nichts, was die UST stabil gehalten hätte.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen