Folie oder Glas – Wie schütze ich mein Display richtig?

Sponsored Post 18. September 2019 Kommentare deaktiviert für Folie oder Glas – Wie schütze ich mein Display richtig? Kommentar(e)

Dass der Schutz des Smartphone-Displays nicht unwichtig ist, haben wir bereits mehrfach erwähnt. Ein Gerät, welches viele hunderte Euros kostet, sollte nicht dem Risiko ausgesetzt werden, dass seine empfindlichste Stelle gänzlich freiliegt. Das muss es aber auch nicht, denn es gibt gleich mehrere Möglichkeiten, sein Display zu schützen.

Welcher Displayschutz passt zu mir?

Grundsätzlich unterscheidet man zwei unterschiedliche Produkte – eine Schutzfolie und ein Schutzglas. Folien können, je nach Art des Produktes, trocken oder feucht auf das Gerät aufgetragen werden. Eine feuchte Befestigung wie die 3D Schutzfolie von smart engineered hat aber den Vorteil, dass damit keine Luftbläschen auf dem Display zurückbleiben, was bei der trockenen Befestigung schon einmal passieren kann. Zudem lässt sich die 3D Schutzfolie von smart engineered während der Aufbringung in der Positionierung mühelos korrigieren bzw. auf dem Display verschieben. Folien werden sowohl für die Vorder-, als auch die Rückseite angeboten und sind für viele unterschiedliche Smartphones zu bekommen. Sie sind in erster Linie dazu da, um Kratzer zu verhindern.

3D Schutzglas

3D Glas smart engineered 2

Wer sein Telefon auch dagegen so gut wie möglich absichern will, dem sei ein 3D Schutzglas empfohlen. Damit lassen sich nämlich auch Stürze und robustere Krafteinwirkungen auf das Display auffangen. Klar ist es auch mit einem Displayglas möglich, das Display zu zerstören, allerdings ist es oftmals so, dass bei einem Sturz das Schutzglas bricht – und der Bildschirm selbst heil bleibt. Eine Schutzfolie kann ebenfalls vor einem Glasbruch schützen und dies, ohne selbst Schaden dabei zu nehmen. Generell ist sowohl ein Glas als auch eine Folie nicht als Garantie gegen Bruchschäden zu verstehen. Bei einem Sturz entscheiden viel mehr drei physikalische Faktoren über den Ausgang: die Fallhöhe, der Fallwinkel und der Untergrund, auf den das Smartphone fällt.

Glas Anleitung

Zu beachten ist, dass sich ein Glas optimal nur auf Smartphones mit planem Display einsetzen lässt, Geräte mit gebogenen Displayrändern müssen auf einen solchen Schutz verzichten. Da starre Materialien (wie Glas) auf abgerundeten Bildschirmen und Oberflächen keinen zuverlässigen Halt finden bzw. häufig mit Beeinträchtigungen der Funktionen (z.B. Touch) einhergehen.

  • komplette Abdeckung bei planen Displays
  • u.A. für alle iPhone Modelle Samsung S10e, Huawei P20 lite, P30 lite uvm.
  • verfügbar für das Display und die Geräterückseite (black & white)
  • einfache Aufbringung mittels Positionierhilfe

3D Schutzfolie

In so einem Fall fällt die Wahl auf den vollflächigen Schutz einer 3D Schutzfolie, um das Risiko an Kratzern und kleinen Kerben zu minimieren, ohne die Funktionen des Geräts zu beeinträchtigen. Ansonsten bleibt es jedoch jedem Nutzer selbst überlassen, ob er eher eine Displayfolie oder doch ein Schutzglas verwendet. Bei gewölbten und abgerundeten Bildschirmen gestaltet sich eine 3D Schutzfolie jedoch häufig als alternativlos. Pauschal kann keine Empfehlung für das eine oder andere Produkt ausgesprochen werden – es hängt also vom jeweiligen Gerät ab. Wir empfehlen nur, das Telefon nicht gänzlich ohne Schutz zu belassen.

Folie Anleitung

  • komplette Abdeckung bei gewölbten und abgerundeten Displays
  • u.A. für Samsung Galaxy S10 / S10+ / Note 10 / Note 10+ / Huawei P30 Pro / Mate 20 Pro uvm.
  • verfügbar für das Display (klar & matt) und die Geräterückseite (klar, matt, prisma & carbon)
  • Aufbringung mittels kinderleichter Feuchtanbringung

Bildquellen: smart engineered

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen