HTC zeigt erste Smartwatch auf dem MWC in der Sneak Preview

Daniel Kuhn 21. Februar 2014 2 Kommentar(e)

HTC wird auf dem MWC das erste von drei geplanten Wearable Devices, genauer gesagt eine Smartwatch zeigen, allerdings hinter verschlossenen Türen.

Die erste Smartwatch von HTC soll auf Qualcomm's Toq basieren. (Bild: Qualcomm)

Die erste Smartwatch von HTC soll auf Qualcomm’s Toq basieren. (Bild: Qualcomm)

Allein durch Smartphone-Verkäufe scheint sich HTC derzeit nicht so richtig über Wasser halten zu können, also werden andere Märkte ins Visier genommen. Zwar wird auch immer wieder mit Tablets herumexperimentiert – zuletzt war sogar ein mögliches Nexus-Tablet aus Taiwan im Gespräch – allerdings ist auch hier der Markt bereits stark gesättigt und hart umkämpft, was einen Wiedereinstieg für HTC nicht gerade einfacher gestaltet. Anders sieht es dagegen noch bei den Wearable Devices aus und da ist es nicht verwunderlich, dass HTC an Smartwatches und ähnlichem forscht.

Ein erstes Ergebnis soll nun bereits auf dem MWC gezeigt werden, der am Wochenende in Barcelona beginnt. Dabei handelt es sich um einen Smartwatch-Prototyp, der allerdings nicht der Öffentlichkeit präsentiert wird, sondern nur einigen ausgewählten Vertretern aus der Industrie. Die Smartwatch soll auf der Qualcomm Toq basieren und ebenfalls mit dem sehr stromsparenden Mirasol-Display ausgestattet sein.

Nach Angaben von Bloomberg arbeitet HTC aber noch an zwei weiteren Wearable Devices, die sich allerdings noch nicht in einem vorzeigbaren Stadium befinden. Zum einen soll es sich um ein Armband handeln, mit dem Musik wiedergegeben werden kann und zum anderen ist eine weitere Smartwatch in Arbeit, die auf Google Now basiert.

Eine Google-Now-Smartwatch ist bereits seit längerem im Gespräch, allerdings wurde bisher davon aufgegangen, dass Google selber diese herausbringt. Denkbar wäre hier, dass man in Mountain View eine derartige Smartwatch im Rahmen des Nexus-Programms veröffentlicht und entsprechend von einem Hersteller wie HTC gefertigt wird.

HTC könnte mit Wearable Devices tatsächlich den Weg aus der Krise schaffen, allerdings nur, wenn man überzeugende Produkte im Angebot hat, die sich von der wachsenden Konkurrenz abheben. So gesehen scheint es dann auch durchaus legitim, dass mit ersten Geräte dieser Art von HTC nicht vor Ende 2014 zu rechnen ist.

Quelle: Bloomberg (via androidnext)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen