Fortnite-Weltmeisterschaft: Selbst zum eSport-Profi werden

27. August 2019 Kommentare deaktiviert für Fortnite-Weltmeisterschaft: Selbst zum eSport-Profi werden Kommentar(e)

Auch im Jahr 2019 gab es wieder eine Weltmeisterschaft im Spiel Fortnite. Live wurde die Endphase des Turniers, bei dem es um Millionen geht, vom 26. bis zum 28. Juli 2019 in New York City ausgetragen. Teilnehmer ab 13 Jahren gaben dabei ihr Bestes, um den Fortnite World Cup für sich zu entscheiden. Auch Sie können jederzeit zum eSport-Profi werden und sich für Turniere in Fortnite qualifizieren.

epicgames.com / Epic Games

epicgames.com / Epic Games

 

Der Traum vom eSport-Profi

Zahlreiche junge Menschen träumen davon, ihr Hobby zum Beruf zu machen und professioneller Gamer zu werden. Generell bieten YouTube und Co. bereits unendliche Möglichkeiten, mit dem Gaming Geld zu verdienen. Durch das Wachstum des eSport-Marktes gibt es mittlerweile auch Turniere in vielen beliebten Spielen, bei denen die Preisgelder nicht selten die Millionen-Marke überschreiten.

Bereits über 500 Millionen US-Dollar sind an Preisgeldern seit 1998 bereits ausgegeben worden. Dabei nimmt vor allem Dota 2 einen Großteil dieser Gelder ein. Obwohl sich diese Preisgelder hoch anhören, so sind sie nur ein Bruchteil der Summe, die generell im wachsenden eSport-Markt umgesetzt werden. Allein 2017 waren es satte 655 Millionen US-Dollar. Ein Grund sind unter anderem die eSports-Wetten, bei denen unbeteiligte Fans auf Spieler und Gruppen setzen können

Fortnite-Weltmeister 2019 ist 16 Jahre alt

Der Spieler “Bugha”, namentlich Kyle Giersdorf aus den USA, hat die Weltmeisterschaft 2019 im Spiel Fortnite gemeistert. Mit 59 Punkten hatte die Konkurrenz keine Chance mehr auf den Titel, der zweite Platz erreichte gerade einmal 33 Punkte.

Im deutschsprachigen Raum konnte der Österreicher “Stompy” in der Disziplin “Solos” den 14. Platz einstreichen. Aus Deutschland kommen dagegen “fwexY” und “Letshe”, die auf den Plätzen 31 und 32 landete.

Der jüngste Teilnehmer der Weltmeisterschaft war 13 Jahre alt und schaffte es auf Platz 80. Immerhin durfte er sich über die Antrittsprämie freuen, die bei umgerechnet etwa 45.000 Euro liegt.

Hardware-Anforderungen für Fortnite

Um überhaupt die Chance zu haben, sich für ein Turnier zu qualifizieren, gehört natürlich jede Menge Leidenschaft für ein Spiel dazu. Abgesehen davon ist auch die Technik unabdingbar. Dabei unterscheiden sich die technischen Anforderungen meistens in “minimal” und “empfohlen” unter sind je nach Plattform zusätzlich verschieden. Für “Fortnite: Battle Royal” liegen die empfohlenen Systemanforderungen auf dem PC wie folgt:

  • Betriebssystem: Windows 7, Windows 8 oder Windows 10 (jeweils 64 Bit)
  • Prozessor: mind. Core i5 und mind. 2.8 Ghz
  • Grafik: AMD Radeon 7870, Nvidia GTX 660 oder vergleichbar
  • Arbeitsspeicher: mind. 8 GB RAM
  • Zubehör: Gaming-Maus- und Gaming-Tastatur

Beim Mac sehen die empfohlenen Anforderungen wie folgt aus:

  • Betriebssystem: Mac OS X Sierra (mind. 10.12.6 oder höhere Version)
  • Prozessor: mind. Core i5 und mind. 2.8 Ghz
  • Grafik: AMD Radeon 7870, Nvidia GTX 660 oder vergleichbar
  • Arbeitsspeicher: mind. 8 GB RAM
  • Sonstiges: Metal-API muss unterstützt sein

Alternativ zum PC und Mac lässt sich Fortnite: Battle Royale auch via Xbox, PlayStation, iOS, Android und auf der Nintendo Switch spielen. Bei den mobilen Versionen werden Gaming-Tastaturen und Mäuse noch nicht unterstützt – sofern dieses Zubehör eingesetzt wird, schmeißt das System den Spieler aus dem Match. Bei den PC- und Mac-Versionen dürfen Gaming-Tastaturen eingesetzt werden. Mäuse sind standardmäßig vorgesehen, um das Spiel generell über den Computer/Mac zu bedienen. Vor allem die Geräte von Razer sind bei Gamern beliebt, speziell für Fortnite hat sich die “BlackWidow” bei den Spielern durchgesetzt. Vor allem die Makrotasten können bei Fortnite sinnvoll genutzt werden, um beispielsweise eine Granate zu zücken.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen