Ist Ihr Kind wirklich online geschützt? Zahlen lügen nicht

7. Mai 2019 Kommentare deaktiviert für Ist Ihr Kind wirklich online geschützt? Zahlen lügen nicht Kommentar(e)

Ist Ihr Kind online sicher? Einige von euch werden ja sagen, während andere für eine Sekunde nachdenken müssen. Die genaue Antwort ist nein, Ihr Kind ist online nicht sicher und heute werden wir Ihnen Zahlen präsentieren, die den Anspruch unterstützen. Das erste, was man sich merken muss, ist, dass 47% der Kinder irgendwann online bedrohliche Nachrichten erhalten oder erhalten haben. Noch problematischer sind die statistischen Daten, wenn man sie genauer betrachtet.

Cybermobbing ist das größte Problem

Das größte Problem mit dem Internet ist das Cybermobbing. Über 80% der Kinder haben es irgendwann erlebt und etwa 33% der Kinder im Alter von 12-17 Jahren wurden im Internet mit Cyberbullys infiziert. Cybermobbing ist in der Regel mit dem Aussehen (61%) oder der Intelligenz (21%) verbunden. Es ist am häufigsten, wenn eine Person unangemessene Inhalte oder ein Gerücht, das mit einer anderen Person verbunden ist, teilt.

Cybermobbing gibt es in vielen Formen und alle haben das gleiche Ziel. Es ist, ein Kind, Ihr Kind verlegen zu machen. Normalerweise beginnen andere Kinder mit einem Gerücht und beginnen mit Cybermobbing, etwa 13% von ihnen. Sie ist bei beiden Geschlechtern und in allen Ländern der Welt verbreitet.

Mehr Kinder machen sich Sorgen über Cybermobbing, etwa 71%. Eine interessante Tatsache ist, dass etwa 60% der Kinder, die unter dieser Form von Mobbing leiden, es einem Erwachsenen erzählen, in der Regel einem Elternteil oder Vormund. Dies ist der Anstieg von 20% gegenüber dem Jahr 2014, in dem 40% der Kinder von Cybermobbing berichteten.

Bildquelle: Shutterstock (RHJPhtotoandilustration)

Bildquelle: Shutterstock (RHJPhtotoandilustration)

Social Media Plattformen nach ihrer Cybermobbing-Rate

Instagram ist derzeit die beliebteste Social Media Plattform und die Chancen stehen gut, dass sie in naher Zukunft an der Spitze bleibt. Leider ist es auch die häufigste Plattform für Cybermobbing. 42% des Cybermobbing findet über Instagram statt. Das niedrigste Alter, in dem ein Kind das Konto eröffnen kann, ist 13 Jahre, aber die meisten Kinder liegen etwa im Alter, um ein Konto zu erstellen.

Auf dieser Plattform haben Mädchen ein viel höheres Risiko für Cybermobbing. Etwa 41% von ihnen stoßen bei der Verwendung von Instagram auf diese Art von Mobbing. Die Quote der Jungen ist mit 21% viel geringer. Einer von vielen Gründen ist die Tatsache, dass Mädchen es vorziehen, Fotos auf Instagram zu teilen, während Jungen normalerweise Online-Spiele oder Videospiele spielen.

Die zweitschlechteste Social-Media-Plattform für Kinder ist Facebook. Über 37% des Cybermobbing findet hier statt. Facebook verlangt auch, dass ihre Nutzer mindestens 13 Jahre alt sind, aber das Problem ist das gleiche wie im oben genannten Fall. Die meisten Kinder lügen über ihr Alter.

Snapchat wird in diesem Zusammenhang immer beliebter als Social Media Plattform und das ist ein Grund zur Sorge. Sie ist für 31% des Cybermobbing verantwortlich, das auf Social Media stattfindet. Das niedrigste Alter ist 13 Jahre und das Problem ist immer das gleiche. Die größte Tatsache, warum Sie sich Sorgen machen sollten, wenn Ihr Kind Snapchat verwendet, ist das Problem mit Inhalten für Erwachsene. Die meisten Benutzer nutzen die Plattform gezielt, um explizite und nackte Fotos mit anderen Benutzern zu teilen. Wenn Ihr Mädchen Snapchat benutzt, stehen die Chancen über 80%, dass sie bald oder später Fotos von dem gerade erwähnten Typ erhält.

Genau wie beim Snapchat sollten sich die Eltern um Kik Sorgen machen. Dies ist eine Chat-App mit Videoanrufen. Es ist der bekannteste Ort für Erwachsene geworden, um Nacktfotos und Videos zu teilen. Wenn Ihr Kind die App benutzt, ist es am besten, die Nutzung einzuschränken oder die Eröffnung eines Kontos zu verhindern.

YouTube mag wie ein ausgezeichneter Ort aussehen, der sich negativ auf die Privatsphäre Ihres Kindes auswirkt, aber es ist eigentlich die sicherste Plattform von allem, was wir bisher erwähnt haben. Nur 10% des Cybermobbing findet auf YouTube statt und die Zahl wird wahrscheinlich unverändert bleiben. Das Mindestalter um ein Konto zu eröffnen, beträgt 18 Jahre, aber mit Zustimmung der Eltern können alle Kinder ab 13 Jahren ein Konto erstellen.

Die schockierende Wahrheit über Internet-Bedrohungen

Viele von Ihnen glauben immer noch, dass Sie alles wissen, was im Leben ihrer Kinder passiert. Die Wahrheit ist ganz anders. Nur 7% der Eltern in den Vereinigten Staaten sind tatsächlich besorgt über Cybermobbing. Nur einer von 7 Elternteilen weiß davon und versucht, es zu verhindern. Das klingt nicht nach viel? Wussten Sie, dass 85% der Kinder im Alter von 13-17 Jahren ein Konto auf Social Media Plattformen haben? Wusstest Sie, dass 1 Million Kinder jedes Jahr nur auf Facebook belästigt werden?

Wir können Ihnen unzählige Informationen zu diesem Thema geben. Denken Sie daran, dass Cybermobbing über Social Media, SMS und sogar beim Spielen von Online-Spielen auftreten kann. Es ist unter allen Kindern im Alter von 8-17 Jahren verbreitet und die Preise für dieses Verhalten gehen nur in eine Richtung. Sie gehen nach oben. Vergessen Sie nicht, dass 85 % der Kinder versuchen werden, Cybermobbing so lange wie möglich zu ignorieren. Einige von ihnen werden scheitern. 21% der anderen Kinder werden sich dem Cybermobbing anschließen, was die Situation noch schwieriger macht.

Wie man Cybermobbing verhindert

Um es zu verhindern, müssen Sie mehrere Dinge tun. Die erste ist, mindestens 15 Minuten pro Tag mit Ihrem Kind zu sprechen. Dadurch werden die Chancen viel höher, dass er oder sie Ihnen von Cybermobbing erzählen und Sie werden in der Lage sein, es zu stoppen.

Sagen Sie Ihren Kindern, dass das Internet mit Sorgfalt genutzt werden sollte. Wenn Sie jüngere Kinder haben, beschränken die 8-12-Jährigen die Nutzung des Internets. Heutzutage gibt es unzählige Apps und Plattformen, die für eine hervorragende Kindersicherung genutzt werden können. Es gibt Apps, die Zugriff auf die Nachrichten erhalten, die Ihr Kind sendet und Sie können Cybermobbing persönlich miterleben! Darüber hinaus gibt es Dienste wie beispielsweise www.ihandyorten.de mit denen Sie Handys orten können und somit den aktuellen Standort Ihres Kindes herausfinden.

Ihr Kind sollte niemals persönliche Informationen wie Telefonnummer und Geburtsdatum online veröffentlichen. Gleiches gilt für private und sogar seltsame Bilder. Zu guter Letzt sollte er oder sie immer eine Person melden und blockieren, die sie belästigt. Leider werden Social Media Plattformen das Problem nicht lösen, aber Ihr Kind wird etwas sicherer sein.

Es gibt keine Möglichkeit, Internet-Bedrohungen zu verhindern, aber mit all diesen Methoden und vor allem, im Gespräch mit Ihrem Kind, können Sie das Risiko von Cybermobbing deutlich verringern und schließlich stoppen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen