Mobile Banking: Überragende Vorteile von Banking Apps und wichtige Sicherheitshinweise

28. Mai 2020 Kommentare deaktiviert für Mobile Banking: Überragende Vorteile von Banking Apps und wichtige Sicherheitshinweise Kommentar(e)

Zeit ist kostbar. Um sie sich bestmöglich zunutze zu machen, greifen bereits heute zahlreiche Verbraucher und Unternehmer auf Banking Applikationen zurück. Mit den praktischen Apps lassen sich beispielsweise Wartezeiten in öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen, um diverse Bankgeschäfte unterwegs zu erledigen. Wenige Klicks auf dem Smartphone genügen. Ein Einblick in die mobile Komfortzone verdeutlicht, dass Banking per App weitaus mehr ist als ein Trend.

smartphone

Für Privathaushalte und Betriebe ein wertvoller Zeitgewinn

Kontostand prüfen, Abbuchungen kontrollieren, Überweisungen tätigen, Daueraufträge einrichten. Die Liste der Bankangelegenheiten, die es regelmäßig zu erledigen gibt, ist lang. Früher war hierfür der Besuch in der Bankfiliale nötig. Diese Zeiten sind längst vorbei. Heute gibt es die Bank zum Mitnehmen in Form von funktionalen Applikationen für Smartphones. Insbesondere Berufstätigen, die viel unterwegs sind und nur wenig Zeit zuhause verbringen sowie Selbstständigen leisten gute Apps treue Dienste. Damit lassen sich Rechnungen bezahlen, Zahlungseingänge abgleichen und viele andere Aufgaben abarbeiten. Von überall aus, unabhängig von Öffnungszeiten innerhalb weniger Sekunden.

Unternehmen können mit reinen Onlinekonten zudem eine Menge Geld sparen, weil viele der üblichen Gebühren wie beispielsweise für beleghafte Buchungen entfallen. Maximales Sparpotenzial machen sich Betriebe zunutze, wenn bereits bei der Suche nach passenden Kontomodellen Angebote mit Ausrichtung auf das Onlinebanking favorisiert werden. Das Vergleichsportal rund um Kontokorrentkonten stellt im Geschäftskonto Vergleich Angebote seriöser Banken gegenüber und vermittelt dahingehend einen schnellen Überblick. Damit sich Transaktionen später tatsächlich reibungslos von unterwegs aus durchführen lassen, muss der Auswahl der passenden Applikation größtmögliche Aufmerksamkeit gewidmet werden. Schließlich werden viele Apps nicht den hohen Ansprüchen der modernen Onlinebanking-Kultur gerecht.

Was solide Banking Apps leisten sollten

Die Stiftung Warentest hat in einem Test 38 Banking Apps unter die Lupe genommen und zentrale Auswahlkriterien arrangiert. Bei den Schlusslichtern des Tests müssen Nutzer Mängel bei Datenschutzerklärung und AGBs in Kauf nehmen. Auch der Nutzerkomfort bleibt auf der Strecke. Applikationen auf den vordersten Rängen überzeugen hingegen mit verständlichen Funktionen und einwandfreien Vertragsbedingungen.

Ein wichtiger Faktor bei Banking Apps sind schnelle Überweisungen. Denn insbesondere diese Funktion wird besonders häufig genutzt. Je schneller Nutzer Geld überweisen können, desto besser. Fotoüberweisungen sind hierbei nur eine Option der zeitsparenden Lösungen: Alles, was nötig ist, ist das Fotografieren der Rechnung beziehungsweise einem vorausgefüllten Überweisungsträger. Die App erkennt anhand des Fotos alle nötigen Daten und überträgt sie in die Überweisungsmaske. Auch Auto-Complete kommt zum Einsatz, damit Kontodaten nicht jedes Mal mühsam manuell eingetippt werden müssen. Insbesondere am kleinen Display von Smartphones ist das lästig. „Praktisch und zeitsparend ist es auch, wenn Über­weisungen nur durch Abfotografieren eines QR-Codes auf den Weg gebracht oder wenn PDF-Dateien von Rechnungen direkt in die App geladen werden“, erklärt die Redaktion der Stiftung Warentest.

Was viele Applikationen nicht bieten, ist eine Multibanking-Funktion. Wer mehrere Konten bei unterschiedlichen Banken hat, muss dann mit mehreren Apps hantieren.

money

Sicherheit ist ein Muss – Tipps zum Schutz vor Datenmissbrauch

In Banking Apps werden äußerst sensible Daten eingegeben und verwaltet. Gut, wenn die App vor fremden Zugriffen schützt. Die Ergebnisse der Stiftung Warentest sind erfreulich: Sämtliche Apps im Test bieten soliden Schutz vor Fremdangriffen. Sicherheitslücken wurden dahingehend nicht entdeckt. Kritisch beurteilten die Tester den Umgang mit Daten. Einige Apps senden Nutzerdaten an den Anbieter der Applikation. Teilweise lassen diese dann Rückschlüsse auf Freizeitaktivitäten und Verdienst der Anwender zu.

Mit folgenden Tipps können sich App-Nutzer zusätzlich vor Sicherheitsrisiken schützen:

  • Keine Apps installieren, die keinerlei Kundenbewertungen vorzuweisen haben!
  • Sicherheitsstandards und Datenschutzbedingungen lesen und kritisch vergleichen!
  • Banking Apps ausschließlich aus offiziellen App-Stores herunterladen!
  • Sperrfunktionen per Code oder Fingerabdruck auf dem Smartphone aktivieren!
  • App mit Updates aktuell halten!
  • Keine Überweisungen ohne TAN!
  • Ergänzende App installieren, die bei Diebstahl des Geräts Schutz bietet und eine Ortung zulässt.
  • TANs, PINs und Passwörter nicht auf dem Smartphone speichern!

Außerdem entscheidend: Mobiles Banking niemals aus unsicheren WLAN-Verbindungen an öffentlichen Plätzen durchführen! Ansonsten besteht erhöhte Gefahr für Manipulation und Datenspionage.

Mehr zum Thema Apps hier zum Nachlesen.

Bildquelle: Alexas_Fotos / fotoblend / pixabay.com

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen