VPN vs. Geschwindigkeit: Welche Apps ermöglichen die schnellste Datenübertragung?

3. September 2020 Kommentare deaktiviert für VPN vs. Geschwindigkeit: Welche Apps ermöglichen die schnellste Datenübertragung? Kommentar(e)

VPN bietet einen zuverlässigen Schutz beim Surfen in fremden Netzwerken. Dieser Schutz kostet jedoch je nach Anbieter einiges an Geschwindigkeit. Deswegen lohnt es sich, auf VPN-Apps zu setzen, die eine schnelle Datenübertragung erlauben. So ist sichergestellt, dass es beim Streamen oder bei anderen datenintensiven Aufgaben nicht zu Rucklern oder Verzögerungen kommt. Wir stellen die vier VPN-Apps vor, die sich durch eine besonders hohe Geschwindigkeit und eine überzeugende Performance auszeichnen.

pixabay.de © Stefan Coders CCO Public Domain Bei vielen Anwendungen ist es von Vorteil, eine schnelle VPN-App zur Verfügung zu haben.

pixabay.de © Stefan Coders CCO Public Domain
Bei vielen Anwendungen ist es von Vorteil, eine schnelle VPN-App zur Verfügung zu haben.

Die Bedeutung von Geschwindigkeit bei VPNs

Bei der Nutzung eines VPN muss immer ein Kompromiss zwischen Performance und Geschwindigkeit eingegangen werden. Je effizienter ein VPN arbeitet, desto mehr Geschwindigkeit wird von anderen Aufgaben abgezogen. Beim reinen Surfen im Internet macht sich das in der Regel nicht bemerkbar. Wenn allerdings größere Datenpakete transferiert werden müssen, verlangsamt sich das System spürbar. Deswegen ist es dringend zu empfehlen, auf ein VPN mit möglichst schneller Datenübertragung zu setzen.

In Bezug auf die Geschwindigkeit von VPNs müssen abhängig vom Verwendungszweck verschiedene Parameter in den Blick genommen werden. Wer viele Daten auf einen PC oder ein mobiles Endgerät zieht, muss die Download-Geschwindigkeit berücksichtigen. Diese gibt an, in welcher Zeit Daten von einem Server an ein Gerät übermittelt werden können. Das ist für verschiedene Aufgaben wie das Laden von Websites und das Streaming von Bedeutung. Je mehr Megabits pro Sekunde eine VPN-App bereitstellt, desto höher ist die verfügbare Geschwindigkeit.

Wenn hingegen viele Daten ins Netz geladen werden sollen, ist die Upload-Geschwindigkeit ein entscheidendes Kriterium. Dieser Wert ist für alle interessant, die häufig große Datenmengen verschicken oder häufig E-Mail-Anhänge versenden. Da es den meisten Nutzern eher auf das Ziehen von Daten ankommt, ist bei vielen VPNs die Download-Geschwindigkeit höher als die Upload-Geschwindigkeit. Wenn es bei einer Anwendung auf das Timing ankommt, ist der Ping eine wichtige Bezugsgröße.

ExpressVPN

Bei ExpressVPN gilt: Nomen est omen. Denn bei dieser VPN-App handelt es sich tatsächlich um die derzeit schnellste. Das liegt unter anderem daran, dass Nutzer aus 145 verschiedenen Servern wählen können. Der Standort des Servers ist für die Übertragungsgeschwindigkeit von großer Bedeutung. In der Regel ist es so, dass die VPN-Anbieter einen bestimmten Server empfehlen. Diese Empfehlung wird vorrangig unter Berücksichtigung des aktuellen Standorts und der momentanen Nutzerauslastung ausgesprochen.

In Tests zeigt sich, dass ExpressVPN eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 11,88 Mbps (Megabits pro Sekunde) erreicht. Somit ist es doppelt so schnell wie so manches andere VPN und im Vergleich zu einigen sogar dreimal so schnell. Das ist vor allem beim Streaming ein riesiger Vorteil, erweist sich aber auch beim Herunterladen von Torrents als hilfreich. ExpressVPN ist für vielfältige Geräte geeignet und kann mit Windows ebenso genutzt werden wie mit Android, iOS und Linux.

NordVPN

pixabay.de © Gino Crescoli CCO Public Domain

pixabay.de © Gino Crescoli  CCO Public Domain. Speziell beim Streaming zahlen sich schnelle VPN-Apps aus.

NordVPN hat sich einen Namen als besonders zuverlässiges Tool gemacht. Die Bedienung ist denkbar einfach und der Schutz der Privatsphäre rundum überzeugend. Mit 5.390 verschiedenen Standorten übertrifft der Dienst ExpressVPN bei Weitem und ermöglicht somit eine individuelle Server-Auswahl. Hinzu kommt, dass dieses VPN Schutzfunktionen bietet, die bei anderen Dienstleistern nicht zur Auswahl stehen. Wer also möglichst viele, individuelle Features zur Verfügung haben und nutzerdefinierte Anpassungen vornehmen möchte, liegt mit NordVPN richtig.

In Sachen Download-Geschwindigkeit ist NordVPN mit 3,4 Mbps bei vielen Anwendungen ausreichend, auch wenn es ExpressVPN in dieser Hinsicht nicht das Wasser reichen kann. Beim Streaming hat sich diese App besonders bewährt und liefert exzellente Geschwindigkeiten. Wie ExpressVPN kann auch NordVPN mit einer Vielzahl von Geräten von Windows über iOS und Android bis hin zu Linus, Firefox und Chrome genutzt werden.

PureVPN

PureVPN ist eine App, bei der die Download-Geschwindigkeit (6,98 Mbps) deutlich über der Upload-Geschwindigkeit (1,04 Mbps) liegt. Entsprechend wird dieser Dienst verstärkt für das Streaming verwendet. Selbst Live Streams mit hoher Datenübertragung sind mit diesem diesem VPN überhaupt kein Problem. Die Geschwindigkeit stellt viele andere VPNs in den Schatten, muss sich aber dennoch ExpressVPN geschlagen geben.

Ein Vorteil von PureVPN besteht darin, dass es mittels DNS genutzt werden kann. Anwender haben somit die Möglichkeit, Inhalte aus anderen Ländern zu nutzen, ohne gesperrt zu werden. Das ist ohne eine entsprechend Funktion quasi nicht möglich, da für vielfältige ausländische Inhalte Ländersperren gesetzt sind. Diese VPN-App eignet sich somit speziell für alle, die viele Inhalte aus anderen Ländern konsumieren möchten.

CyberGhost

Ein Alleinstellungsmerkmal der VPN-App CyberGhost ist, dass sie besonders viele Features zu bieten hat. Nutzer haben die Möglichkeit, eine beachtliche Zahl an individuellen Einstellungen vorzunehmen und das VPN auf ihren jeweiligen Bedarf anzupassen. Neben einem sicheren Surfen stehen Einstellungen zum Thema Zensur auf dem Programm und das Media-Streaming kann optimiert werden. Downloads laufen besonders schnell ab und die Privatsphäre der Anwender wird bestmöglich geschützt.

Ein Manko bei CyberGhost ist jedoch, dass nur eine geringe Geschwindigkeit geboten wird. Die große Zahl an Features führt zu einem massiven Tempoverlust. Im Durchschnitt liegt die Geschwindigkeit von CyberGhost bei 2,47 Mbps, was deutlich langsamer als nahezu alle anderen VPNs ist. In diesem Fall ist die Abwägung von Performance und Geschwindigkeit eindeutig zu Gunsten der Performance erfolgt.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen