Das HTC U12 Life im Androidmag Test

Christoph Lumetzberger 19. November 2018 Kommentare deaktiviert für Das HTC U12 Life im Androidmag Test Kommentar(e)

Für knappe 350 Euro bringt HTC das U12 Life auf den Markt und rundet damit die U12-Generation nach unten ab. Wir haben dem Telefon auf den Zahn gefühlt und es ausführlich getestet.

Als wir auf der IFA 2018 in Berlin einen ersten Blick auf das HTC U12 Life werfen durften, hielten wir einen charmanten Sechszöller in Händen, der auf dem Papier in die typische Kerbe eines klassischen Mittelklassetelefons schlug. Und dieses Eindrucks konnten wir uns auch wenigen Wochen später bei unseren Labortests nicht erwehren.

t

Allen voran natürlich das Display, das zwar im Vergleich zu seinem imaginären Vorgänger, dem U11 Life, um 0,8 Zoll angewachsen ist und mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln durchaus den Zeitgeist trifft, in Sachen Helligkeit jedoch seine Schwächen hat. Interessanterweise findet sich dieses Phänomen bereits beim diesjährigen Premiummodell von HTC, dem U12 Plus, welches im Frühjahr 2018 vorgestellt wurde. Auch bei diesem Telefon wurden die mangelhaften Helligkeitswerte kritisiert, die dem Nutzer an dem ansonsten tadellosen Display leider etwas die Freude nehmen. So krass wie beim U12 Plus ist das Display des U12 Life zwar nicht, dennoch ist es bei direkter Sonneneinstrahlung schwierig, noch vieles vom Display ablesen zu können. Sofern Sie sich im Schatten oder geschlossenen Räumen aufhalten, ist die Maximalhelligkeit dennoch ausreichend. Erfreulicherweise verzichtet HTC auch bei der Mittelklasse-Ausgabe seines Flaggschiffes auf einen Notch.

Comeback der Klinke

Seinem großen Bruder hat das U12 Life sogar eine Sache voraus, nämlich den verbauten Klinkenanschluss, der sich an der Gehäuseoberseite befindet. Im U12 Plus suchte man eine Klinkenbuchse noch vergebens. Weiterhin finden Sie an den Gehäuserändern den Powerbutton, die Wippe zum Ändern der Lautstärke sowie den Schlitten-Einschub, den Sie wahlweise mit einer SIM- und Micro-SD-Karte oder als Dual-SIM bestücken können. Am unteren Gehäuserand finden Sie noch den USB-C-Port, mit welchem das U12 Life geladen werden kann.

Oft hilft ein zweiter Blick

Die Rückseite des Telefons erinnert optisch an ein Google Pixel. Allerdings verbaut HTC keine zwei unterschiedlichen Materialien, sondern verwendet geriffeltes Polycarbonat, vom Hersteller als Acrylglas bezeichnet. Dieses sorgt zwar dafür, dass das Telefon angenehm in der Hand liegt, das vorgetragene Argument der geringeren Anfälligkeit für Fingerabdrücke können wir jedoch nur bedingt bestätigen.

Bereits das U12 Plus konnte mit seinen schicken Farbvariationen punkten und auch das U12 Life sieht auf den ersten Blick edel und extravagant aus. Die erhältlichen Farben bekamen von der Marketingabteilung die Bezeichnungen „Moonlight Blue“ und „Twilight Purple“ verpasst und gefallen vor allem bei schnellem Hinsehen. Auf den zweiten Blick wirkt das verarbeitete Material durch die glänzende Optik etwas billig und es offenbart sich schließlich auch das Polycarbonat des U12 Life als Fingerabdruckmagnet. Apropos Fingerabdruck: Mit diesem können Sie das Gerät entsperren, der entsprechende Sensor findet sich ebenfalls an der Rückseite und ist optimal positioniert. Die Dual-Kamera wurde vertikal angeordnet und befindet sich in der linken, oberen Ecke. Verbaut ist eine 16 Megapixel Haupt- und 5 Megapixel Zweitlinse. Videoaufnahmen sind bis zu Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde möglich. Die Frontkamera erhielt eine 13 Megapixel-Linse. Sogar Stereolautsprecher für Zweikanalton im Querformat wurden verbaut, doch während der Lautsprecher am unteren Gehäuserand ausreichend laut ist, fehlt es dem in der Hörmuschel verbauten Speaker hörbar an Lautstärke.

d

Klassische Mittelklasse

Kommen wir zu unseren Leistungstests, die fast durch die Bank zu durchschnittlichen Ergebnissen geführt haben. Sowohl die Benchmarks, als auch die Laufzeiten bei der Videowiedergabe und der Browsernutzung erzielten allesamt Ergebnisse in der soliden Mittelklasse. Nur die Laufzeit im Gaming-Bereich reicht mit elf Stunden fast an die Referenzwerte unserer Rangliste heran.
Ein 3.600 mAh starker Akku treibt das U12 Life an, in welchem ein Qualcomm Snapdragon 636-Prozessor arbeitet. 4 GB RAM und 64 GB interner Speicher sowie Android 8.1 mit HTCs hauseigener Sense-UI stehen dem Nutzer zur Verfügung. Edge Sense bleibt hingegen dem Premiummodell U12 Plus vorbehalten.

z

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen