App-Review: Avoid

Redaktion 12. September 2015 1 Kommentar(e)
App-Review: Avoid Androidmag.de 5 5 Sterne

„Avoid“ ist Englisch und heißt auf Deutsch „vermeiden“. Und was gibt es zu vermeiden? Nun – nichts Geringeres als Kreissägen. Diesen gilt es nämlich auszuweichen. Schaffen wir das nicht, gibt es ein Blutbad und das Spiel ist verloren. (kostenlos, In-App-Käufe zum Entfernen von Werbung)

Unbenannt-1

Kreissägen-Massaker

Die Grafik ist ziemlich einfach gehalten. Wer auf gerenderte Blutfontänen hofft, ist bei diesem Spiel eindeutig an der falschen Adresse und sollte lieber die nächste Staffel von „The Walking Dead“ warten. Nichtsdestotrotz besticht dieses Game gerade durch die einfachen, eher kindlichen Grafiken und durch die wohldosierte Portion an schwarzem Humor.

Doch worum geht es? Auch diese Frage ist ziemlich einfach zu beantworten. Wir beginnen mit der Spielfigur namens Bob, die wir durch das Spielfeld manövrieren und dabei krampfhaft versuchen, den herumschwirrenden Kreissäge-Blättern auszuweichen. Je länger uns das gelingt, desto mehr Punkte kassieren wir. Kommt die Figur den Sägeblättern zu nahe, gibt es Bob-Kebab und das Spiel ist zu Ende. Je nach Erfolg werden so nach und nach weitere Figuren freigeschaltet, die etwas widerstandsfähiger gegen die garstigen Sägen sind.

Screenshot_2015-09-02-13-36-09

Witzig und kurzweilig

Die Idee ist witzig, die Bedienung erschließt sich fast innerhalb von Sekunden, rasch sind wir von diesem Spiel gefesselt, während der Chef bereits mit den Fingern auf dem Schreibtisch trommelt, weil er zähneknirschend auf diese Review wartet. Dieses kleine Spiel macht wirklich Riesenspaß, der allerdings von den oft allzu aufdringlichen Werbeeinblendungen getrübt wird. Wer bereit ist, ganze 82 Cent springen zu lassen, kann diese via In-App-Kauf abwürgen. Witzig: Für Kinder und besonders sensible Gemüter gibt es in den Einstellungen eine Option, mit deren Hilfe sich die Blutspritzer abschalten lassen.

Screenshot_2015-09-02-13-36-10

Fazit

Schnelles und witziges Spiel, das wohl seine Existenz den gängigen Slasher-Streifen zu verdanken hat. Hier wird der Spieß eben umgedreht: Wir zerstückeln niemanden, sondern bewahren möglichst unsere Spielfigur davor. Selbst der monetäre Einsatz für die werbefreie Version ist mehr als gerechtfertigt.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen