Wiko Power U30: Muskel- Protz

Christoph Lumetzberger 25. August 2021 Kommentare deaktiviert für Wiko Power U30: Muskel- Protz Kommentar(e)

Das beste Display, die potenteste Kamera, den schnellsten Prozessor. An der Spitze der Smartphone-Ranglisten ist das Gedränge zumeist groß und die Hersteller überbieten sich regelmäßig mit ausufernden Technikstunts.

Wiko Power U30 1

Doch es gibt auch Smartphone-Produzenten, die einen anderen Weg wählen wie die aus Frankreich stammende Firma Wiko. Deren Ansatz, ein Smartphone zu bauen, ist definitiv ein anderer. Seit Jahren konzentriert sich Wiko auf die Produktion von Einsteiger-Telefonen. Ein solches ist auch das Power U30, welches wir zum Testen in die Redaktion bekommen haben. Dieses hebt sich allerdings in einer Kategorie doch deutlich vom Mitbewerb ab – beim Akku.

Wiko Power U30 2

Während manche Hersteller immer mehr Zubehör unter dem Deckmantel Umweltschutz einsparen, geht Wiko einen anderen Weg. In der Verpackung sind Netzteil, Kabel und Kopfhörer, dafür ist die Verpackung selbst aus Karton und kann problemlos recycelt werden.

Er verfügt über eine üppige Kapazität von 6.000 mAh, der Hersteller wirbt mit einer Nutzungsdauer von vier Tagen. Die können wir zwar so nicht bestätigen, allerdings messen wir in unserem Testlabor ja auch die Nutzungsdauer an einem Stück. Im Zuge dessen konnten wir unter anderem mehr als 29 Stunden Nutzungsdauer im Browser-Test ermitteln. Ein sehr guter Wert, der beste in unserer Rangliste. Allerdings hat der große Akku auch zur Folge, dass das Gewicht sehr hoch ist – satte 216 Gramm wiegt das Telefon.

Solange es nicht Nacht wird…

In Kombination mit dem 6,8 Zoll großen Display und den doch markanten Bildschirmrändern ist das Wiko leider kein Handschmeichler, auch wenn es aufgrund der Kunststoffrückseite nicht leicht aus der Hand rutscht. Die Fotoqualität der Triple-Knipse ist ansprechend, wenngleich die Bildqualität in etwa gleichbleibend schwächer wird, wenn auch die Lichtverhältnisse dürftiger werden.

Auf dem Telefon läuft werksseitig Android 11, frei von lästiger Bloatware. Das Arbeitstempo ist in Ordnung, beim Starten von Apps oder dem Wechsel zwischen Homescreen und Kontrollzentrum fallen allerdings öfters Ruckler und kurze Wartezeiten auf. Alles in allem nicht störend, eine flüssige Bedienbarkeit ist dennoch gegeben.

Wiko Power U30

Betriebssystem Android 11
Bildschirm / Auflösung 6.82“ / 720 x 1640
Kamera 13 / 8 MP
CPU 8 x 2.3 GHz +
Akku 6000 mAh
CPU 4500 mAh
Maße / Gewicht: 173.8 x 78.6 x 9.5 mm / 214 g

MicroSD 1      Akku tauschbar 0       NFC 0
WLAN a, b, g, n          Dual-SIM 1 LTE 1

Testurteil

Bildschirm 2,8*
Speed (Leistungstest) 1,7*
Speed (Hardware) 3,3*
Akku (Laufzeit) 2,6*
Akku (Hardware) 2,5*
Features 3,4*
Kamera 4
Design 4

*von möglichen 5 Punkten

Befriedigend 56 %

Preis-Leistung: Befriedigend

Pros  Großer Akku, umfangreiches Zubehör, umweltfreundliche Verpackung
Cons  Geringe Displayauflösung, maue Maximalhelligkeit
 Geräte in der Preisklasse rund um 200 Euro gibt es zuhauf. Allerdings stellt der gigantische Akku ein nicht zu vernachlässigendes Alleinstellungsmerkmal dar. Zwei Tage Nutzungsdauer sind problemlos möglich, ich würde auch einen dritten nicht ausschließen. Wer ein günstiges Gerät sucht, welches nicht dauernd an die Stromtankstelle muss, kann beruhigt zugreifen.  Christoph Lumetzberger (Chefredakteur)

Bildquelle: Wiko

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen