Ampere

2. April 2015 2 Kommentar(e)
Ampere Androidmag.de 4 4 Sterne

Du möchtest wissen, ob dein Ladegerät für dein Handy was taugt? Dann ist diese App das richtige Werkzeug für dich (kostenlos, mit optionalen In-App-Käufen).

Unbenannt-1

Wir testen Smartphones und wir testen Gadgets aber kaum jemand testet Ladegeräte. Wir wissen nur, dass das eine schnell ist und das andere langsam. Mit dieser App gehen wir der Sache auf den Grund. Mithilfe einer neuen API in Lollipop kann diese App den Ladedurchsatz eines Ladegeräts messen. Also Handy ans Netz und testen.

Mit und ohne Saft

Einmal messen wir, ohne dass das Smartphone am Ladegerät hängt. Damit ermitteln wir den Wert für das Entladen, also wie viel Strom unser Handy braucht. Wir müssen ein paar Sekunden warten und erhalten dann einen Minimal- und einen Maximalwert. Nehmen wir an, der liegt bei 300 Milliampere (-300 mA).

2015-03-13 09.30.16

Nun hängen wir das Handy ans Ladegerät und warten erneut einige Sekunden. Und bekommen den Milliampere-Wert, mit dem unser Handy aufgeladen wird – angenommen mit 700 mA. Addieren wir die beiden Werte, müsste sich die Leistung unseres Ladegeräts ergeben, also 1.000 mA bzw. 1 Ampere.

Wie viel das Ladegerät theoretisch zu leisten imstande ist, erfahren wir, wenn wir den Output-Wert am Gerät ablesen. Wenn sich dieser Wert mit dem ermittelten Wert deckt, arbeitet das Ladegerät sauber.

Einen eklatanten Unterschied stellen wir etwa fest, wenn wir das Handy via USB Kabel am PC anhängen. Dann fällt der Wert drastisch. Zeigt er etwa 200 mA an, dann liegt die Gesamtladeleistung bei rund 500 mA. Das ist nicht viel, zumindest nur die Hälfte des Wertes mit einem handelsüblichen Ladegeräts.

2015-03-13 09.30.17

Wer frisst meinen Strom?

Die App zeigt auch den Akkustand und -zustand. Und tippt man auf den Kreis mit dem Akku, erfährt man, wie viel Zeit noch verbleibt bis zum nächsten Laden und wer die größten Stromfresser sind.

Wen übrigens die wenig aufdringliche Werbung nervt, der aktiviert für 1 Euro die werbefreie Pro Version. Auch Benachrichtigungen sind dann möglich.

Fazit

Nicht zwingend notwendig, aber die App kostet nichts und ab und an kommt man schon mal in die Verlegenheit, ein Ladekabel oder eine AC-Adapter testen zu mĂĽssen. Immerhin kann auch mal ein USB-Kabel kaputt sein. Mit dieser App spĂĽren wir den Fehler schnell auf.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil