Neues von Prisma: Bald auch Offline-Filter verfügbar

Michael Derbort 30. August 2016 0 Kommentar(e)

Prisma ist inzwischen zum Foto-Tool schlechthin geworden. Nur sehr wenig Zeit lag zwischen dem Launch einer völlig unbekannten App und den inzwischen mehr als 50 Millionen Downloads für Android und iOS. Woran sich bisher viele Nutzer verschlucken, ist die Tatsache, dass für die Bearbeitung eine Internetverbindung erforderlich ist. Doch genau da haben die Entwickler jetzt angesetzt.

Bild: Prisma

Bild: Prisma

Offline-Filter

Der Internet-Zugang war bislang erforderlich gewesen, weil die Bilder auf den Servern des Herstellers verarbeitet werden. Für die spektakulären Ergebnisse ist nämlich ein neuronales Netzwerk federführend, das sich eben nicht so leicht auf den relativ begrenzten Systemen mobiler Endgeräte aufbauen lässt.

Doch die Macher von Prisma haben sich einiges einfallen lassen, für iOS gibt es bereits 16 Filter, die offline genutzt werden können. Die hierfür benötigte künstliche Intelligenz ist tatsächlich lokal auf dem Smartphone vorhanden.

Android-Nutzer müssen nicht allzu lange in die Röhre schauen. Die Entwickler nennen ein Zeitfenster von etwa zwei Wochen, ehe dieses Feature auch auf dem Google-System verfügbar ist.

Quelle: Tech Crunch

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen