Android-Programmierer werden – leicht gemacht, aber knusprig teuer

Michael Derbort 24. Juni 2016 0 Kommentar(e)

Hier kommt die gute Nachricht für alle, die gerne mal selbst in die Tasten hauen und eigene Android-Apps basteln möchten. Richtige Apps wohlgemerkt, keine Elaborate aus einem App-Baukasten mit der Dynamik eines toten Herings. Vielmehr richtig professionell und dann gelingt vielleicht der ganz große Wurf.

Bild: Google

Bild: Google

Der Reihe nach

Kein Geringerer als Google selbst bietet diesen Kurs in Zusammenarbeit mit dem Online-Campus Udacity an. Der erforderliche Lernaufwand wird mit 162 Stunden beziffert, angesprochen werden auch Anwender, die den Begriff „Programmieren“ lediglich aus dem Duden kennen. Wer mag, kann sich also völlig unbefleckt auf das Abenteuer namens Android-Programmierung einlassen. Die Lerngeschwindigkeit passt jeder Teilnehmer an seine persönlichen Erfordernisse an.

Der Haken an der Sache: Umsonst ist dieser Spaß nicht. Nach einer kostenlosen Probewoche sind monatlich 200 Euro Studiengebühren fällig. Planen wir realistischerweise ein halbes Jahr ein, wechseln also 1.200 Euro den Besitzer.

Im Gegenzug, so Google, verdienen zertifizierte Android-Programmierer zwischen 52.400 und 136.000 Dollar im Jahr. Das ist durchaus eine Summe, die es erlaubt, auf den sehnlichst gewünschten Audi R8 hinzusparen. Doch auch unabhängig von den finanziellen Interessen ist ein solcher Kurs sicherlich eine wirkliche Bereicherung für die persönliche Vita. Ob diese allerdings so viel Geld wert ist, muss jeder Interessent für sich entscheiden.

Wer es ganz genau wissen möchte und weitere Informationen zu diesem Angebot sucht, findet alles Erforderliche auf dieser Seite.

Quelle: BidnessETC

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen