Nestle und Google: KitKat-Schriftzug wird ersetzt, eigene Youtube-Playlist mit viralen Videos

13. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Google und Nestle sorgen mit einer ungew√∂hnlichen Aktion f√ľr Aufsehen: In Gro√übritannien werden k√ľnftig rund 600.000 KitKat-Schokoriegel verkauft, die anstatt des klassischen Aufdrucks mit einer Youtube-Verpackung auf den Markt kommen.¬†

Auch interessant: Google bringt Android One auch nach Europa

kitkat_youtube

 

Wer also demn√§chst nach England reist, sollte sich in den n√§chsten Supermarkt begeben: In der S√ľ√üwarenabteilung sollten irgendwo KitKat-Riegel in einer ganz besonderen Verpackung aufzufinden sein. Anstatt des herk√∂mmlichen KitKat-Aufdrucks kommen √ľber 600.000 Riegel mit einer speziellen Verpackung in den Handel: „Youtube Break“ steht auf den Riegeln, auch „Birthday Break“, „Office Break“ oder „Rainy Day Break“ soll es geben. Die ungew√∂hnliche Aktion hat einen unspektakul√§ren Hintergrund: Google hat Android 4.4 bekanntlich „KitKat“ getauft, der Hersteller der Schokoriegel, Nestle, bedankt sich nun mit den speziellen Verpackungen. Geld soll bei der gesamten Aktion keines geflossen sein, mit dem Gegengesch√§ft d√ľrften aber ohnehin beide Parteien einen erheblichen Mehrwert aus der Kampagne mitnehmen: Nestle darf sich als bislang einziges Unternehmen √ľber eine eigene Android-Version freuen, Google indes wird mit einer kostenlosen Werbekampagne f√ľr das hauseigene Videoportal entsch√§digt.

Damit aber nicht genug: Auch Kunden in anderen L√§ndern profitieren von der Aktion. Wer k√ľnftig „Youtube My Break“ √ľber die Google-Suche auf seinem Smartphone eintippt, wird automatisch auf das Videoportal weitergeleitet. Ziel ist eine eigens erstelle Playlist mit den viralsten und beliebtesten Videos im World Wide Web. Ziel sind also all jene Android-Nutzer, die sich zwischendurch mal eine kleine Pause g√∂nnen m√∂chten – und was entspannt mehr, als sich von witzigen Videos berieseln zu lassen – so wohl der Gedankengang von Nestle und Google.

Alles in allem also nicht sonderlich spektakul√§r, aber immerhin eine witzige Idee. Ob das Angebot auch angenommen wird, bleibt abzuwarten – vor allem auch, weil hierzulande wohl keine der speziellen KitKat-Riegel auf den Markt kommen werden, die Kampagne scheint exklusiv f√ľr Gro√übritannien gemacht. Etwas schade, aber die meisten Youtube-Nutzer werden wohl auch ohne den „My Break“-Slogan das eine oder andere beliebte Video entdecken.

Quelle: Android Police

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews f√ľr die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil