Gimbal: Qualcomm arbeitet am Google Now-Konkurrenten

Redaktion 13. Juli 2012 0 Kommentar(e)

Gimbal ist ein Projekt des Prozessorherstellers Qualcomm, das in seiner Funktionsweise an Google Now erinnert und als persönlicher Assistent das Leben in Zukunft erleichtern soll.
Mit dieser Technologie soll es möglich sein, abhängig von Nutzerprofilen, Zeit und Ort immer genau die Inhalte zu erhalten, die aktuell benötigt werden – so zumindest das Konzept und das Versprechen von Qualcomm. Gimbal erarbeitet selbstständig Konzepte, die anhand eines Nutzerprofiles dem Nutzer die relevanten Daten anzeigen soll. Gimbal funktioniert kontextbasiert: So sollen etwa anhand von GPS-Daten der Ort ermittelt und zur Mittagszeit beispielsweise Restaurants im Umkreis angezeigt werden. Das System erledigt die Aufgaben ohne Zutun des Nutzers, ein berühren des Touchscreens ist nicht mehr notwendig.

Gimbal erarbeitet selbständig Konzepte anhand des Nutzerprofils des Users, und lieferst diesem die relevanten Informationen auf dem Smartphone. Foto: Glimbal.com.

Gimbal erarbeitet selbständig Konzepte anhand des Nutzerprofils des Users, und lieferst diesem die relevanten Informationen auf dem Smartphone. Foto: Glimbal.com.

Gimbal verfolgt ähnliches Konzept wie Google Now

Google Now aus Android Jelly Bean geht bereits einen ähnlichen Weg. Bei Google Now wird man beispielsweise daran erinnert, wenn man langsam zu einem Termin aufbrechen sollte. Man erhält unterwegs immer die aktuelle Entfernung zum Zielort geliefert und bekommt die nächsten Abfahrtszeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln, wie beispielsweise Bus oder Bahn angezeigt, sobald man sich in der Nähe der Bushaltestelle bzw. des Bahnhofes befindet.

Hier noch ein Video zu Gimbal:

Quelle: Gimbal.com

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen