Neue Apps im Play Store: Pitfall!, Playmobil Piraten, Instant Collage, Sacred Guns

28. Dezember 2012 0 Kommentar(e)

Was gibt es Neues auf der App-Front? Pitfall müssen wir herausheben: Ein flotter Action-Runner mit wechselnder 3D-Perspektive.

Pitfall!

Auch 30 Jahre nach dem erstmaligen Erscheinen von Pitfall auf dem Atari 2600 darfst du den Protagonisten namens Pitfall Harry in einer Dschungel-Umgebung über verschiedene Hindernisse steuern – neuerdings sogar auf einem Android-Phone. Und auch in der Android-App musst du dem tobenden Vulkan entkommen, indem du rennst, was das Zeug hält. Wie zu erwarten, geht es dabei nicht immer nur geradeaus. Vielmehr warten allerlei Hindernisse darauf, überwunden zu werden: Baumstümpfe, Schlangen, Krokodile, Felsspalten, uvm. Du springst drüber oder tauchst unten durch.

In diesem Spiel läufst durch eine 3D-Umgebung, deren Perspektive sich laufend ändert, was einen recht realistische Eindruck hinterlässt, fast so wie im Film. Auf Anfänger wirkt das perspektivische Hin und her auf Anfänger aber eher verwirrend. Zudem geht ohne In-App-Purchases fast nichts.

Eine ausführliche Beschreibung von Pitfall! findest du ab 29.12. auf unserer Webseite!

  • Preis: kostenlos
  • Sprache: Deutsch
  • Ersteindruck: ✪✪✪✪✪

[appaware-app pname=’com.activision.pitfall‘ qrcode=’true‘]

Playmobil Piraten

Mache dich auf, den berüchtigten Käpt´n Schwarzbart zu besiegen! Dazu brauchst du aber eine Besatzung. Die musst du zunächst einmal rekrutieren: Zu diesem Zweck kannst du ruhig mal einen Blick in die Tavernen werfen, denn dort hängen arbeitslose Piraten gerne herum. Wenn du eine Besatzung hast, kaufst du Grund um eine Werft zu bauen und fährst schließlich auf die Abenteuerinsel um von dort Gold zu holen, mit dem du dir einen Kosarensegler kaufst.

Da kommen bei vielen Spielern Erinnerungen an die kleinen Spielzeugmännchen hoch. Aber auch ohne Reminiszenzen macht das Spiel viel Spaß.

Eine ausführliche Beschreibung von „Playmobile Piraten“ findest du ab 30.12. auf unserer Webseite!

  • Preis: kostenlos
  • Sprache: Deutsch
  • Ersteindruck: ✪✪✪✪✪

[appaware-app pname=’com.gameloft.android.ANMP.GloftPPHM‘ qrcode=’true‘]

Instant Collage

Was der Grund sein könnte, ein und dieselbe App unter zwei verschiedenen Namen anzubieten, bleibt uns ein Rätsel. Aber die Entwickler von Slingshot Labs werden schon einen Grund dafür haben. Jedenfalls ist Instant Collage dieselbe App wie die kürzlich vorgestellte App „Collage Creator“. Bis auf die Tatsache, dass nun einige Effekte und Rahmen mehr dabei sind, allerdings auch nur in den mit je 99 Cent kostenpflichtigen Effects- und Frames-Packs.

Mit 42 Stück sind die Vorlagen für die Bildformate zahlreich und man kann sogar die Bilder in den einzelnen Ausschnitten nach Belieben verschieben und von der Größe her einpassen. Danach kommen ein paar unspektakuläre Effekte und auf Wunsch ein Rahmen. Schlussendlich verpasst du deiner Collage noch einen Titel – Font, Fontgröße und Farbe sind frei wählbar. Wenn du möchtest, kannst du sogar noch ein paar Striche ins Bild malen und lustige „Sticker“ aufkleben. Und natürlich hast du die Möglichkeit alles auf Facebook, Instagram und Co zu teilen.

Gut gemachte Collagen-App mit vielen Vorlagen aber zu wenig kostenlosen Filtern.

  • Preis: kostenlos
  • Sprache: Englisch
  • Ersteindruck: ✪✪✪✪

[appaware-app pname=’com.pinkdroid.instant.collage.maker‘ qrcode=’true‘]

Sacred Guns

Sacred Guns will ein Spiel für all jene sein, die klassische Rail Shooter wie The House of the Dead von Sega lieben. Der Spielheld – ein Erzengel – bekommt von Gott höchstpersönlich die Aufgabe zugewiesen, die Arche Noah vor Teletubbies und anderen unsympathischen Kreaturen zu behüten.

  • Preis: 0,76 Euro
  • Sprache: Englisch
  • Ersteindruck: ✪✪ ✪✪✪
Ausführliche App-Review

[appaware-app pname=’com.UglySoft.SacredGuns‘ qrcode=’true‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen