Dole stellt erstes essbares Wearable-Device der Welt vor: eine Banane

Redaktion 21. Februar 2015 0 Kommentar(e)

Wearable Devices gibt es inzwischen in jeder nur erdenklichen Form und Variante – und nun auch als Banane. Nein, ihr habt schon richtig gelesen, dieses mit einem Display ausgestattete und dennoch essbare Wearable hat Dole pünktlich zum Tokyo-Marathon vorgestellt.

Auch interessant: Google patentiert Deo-Wearable das uns gut riechen lässt
Dole-wearable-Banane

Am Sonntag findet der Tokyo Marathon statt und da Wearable Devices unter Läufern sehr beliebt sind, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann, werden auch in Tokyo wieder Fitness Tracker aller Art zum Einsatz kommen. Das Unternehmen Dole, ein langjähriger Hauptsponsor des Tokyo Marathon, hat sich nun aber etwas eingefallen, was an Absurdität kaum noch zu übertreffen ist.

Das Unternehmen hat das erste essbare Wearable Device der Welt entwickelt: Eine Banane. Haha, werden jetzt sicher viele denken, was für ein schlechter Witz. Eine Banane kann für einen Läufer ja höchstens als Powerbank bezeichnet werden und daher nicht als Wearable. Nein, es ist tatsächlich kein Witz, denn etwas mehr Technik hat Dole dann doch schon in dem gelben Obst untergebracht. Dieses ist nämlich mit einem Display ausgestattet, das durch die Schale hindurch nicht nur die Rundenzeit anzeigen kann, sondern auch den Puls des Läufers und ermunternde Anfeuerungs-Tweets. Und nach dem Rennen kann der Läufer die Banane tatsächlich auch essen.

„Die Banane wird zunächst geschält und von ihrem Inhalt befreit, und wieder geschlossen und versiegelt, nachdem ein LED-Display sowie eine kleinere Banane hineingetan wurden.“ Erklärte ein Dole-Firmensprecher gegenĂĽber dem Wall Street Journal. Eine Massenproduktion sei allerdings wenig ĂĽberraschend nicht geplant. Verbunden wird das gelbe Obst ĂĽbrigens per Kabel mit einem weiteren Gerät, das der Läufer ebenfalls mit sich rumtragen muss. Das ergibt inklusive der Form der Banane also nicht gerade das ergonomischste aller Wearables.

Wer diesen PR-Stunt jetzt zurecht für einen verfrühten Aprilscherz hält, sollte nicht vergessen, dass es sich um eine Meldung aus Japan handelt. Das Land, das auch einen Wearable-Tomaten-Fütterrobotter erfunden hat, der die Wearable-Banane dann doch ziemlich normal erscheinen lässt.

Quelle: Dole (via The Verge)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen