Nintendo NX: Steigt Nintendo bald auf Android um?

Redaktion 2. Juni 2015 0 Kommentar(e)

„It’s me, Mario“, heißt es seit Jahr und Tag auf Nintendo-Konsolen. Bisher entwickelte der japanische Hersteller die Software-Basis für seine Konsolen noch selbst, doch das könnte sich bald ändern. Angeblich soll die Nintendo NX, der Nachfolger der wenig erfolgreichen Wii U, auf Android basieren. 

Auch interessant: Project Vault: MicroSD-Karten als Ersatz für Kennwörter

Der Nachfolger der wenig erfolgreichen Wii U soll offenbar auf Android basieren.

Der Nachfolger der wenig erfolgreichen Wii U soll offenbar auf Android basieren.

Android und Spielekonsolen, passt das überhaupt? Der letzte große Versuch in dieser Hinsicht wurde mit der Ouya gestartet – das ambitionierte Kickstarter-Projekt schaffte allerdings nie den Durchbruch. Doch wenn sich Gaming-Urgestein Nintendo mit Android in Verbindung gebracht wird, steigen die Erfolgschancen natürlich ungemein.

Laut Nikkei, einem angesehenen japanischen Unternehmen, soll Nintendo für die kommende Nintendo NX Android als Software-Basis verwenden. Der Grund hinter dieser Entscheidung ist simpel: Nintendo hofft offenbar, mit der Verwendung von Android eine möglichst große Gemeinde von Spieleentwicklern hinter der Nintendo NX versammeln zu können. Das würde Sinn ergeben, ist doch der fehlende Support von Third-Party-Games einer der Hauptgründe, wieso die Wii U bisher nicht den gewünschten Erfolg brachte. Die Verwendung von Android würde es zudem erleichtern, bekannte und beliebte Android-Spiele auf die Nintendo NX zu portieren.

Werkelt Nintendo an einem Android-Fork?

Sollte sich dieses Gerücht bewahrheiten, dürften wir bei der Nintendo NX aber kein klassisches Android erwarten, wie wir es vom Smartphone oder auch Android TV kennen. Vielmehr wird Nintendo das mobile Betriebssystem forken, sprich: komplett von den bekannten Google-Services entkernen und mit einer neuen Oberfläche und neuen Features versehen. Eine Anbindung zum Play Store dürfte damit nicht mehr gegeben sein und selbst der Sideload von APK-Dateien schwierig bis unmöglich werden.

Dass man Nintendo nun solche Ambitionen nachsagt, kommt allerdings auch nicht überraschend. Vor kurzem hat der Traditionshersteller bereits bekanntgegeben, bald eigene Spiele für Smartphones und Tablets herauszubringen. Die Japaner haben also ihren Fuß bereits vorsichtig ins Mobile-Gaming-Wasser getaucht – da erscheint der Sprung auf Android gar nicht mehr so unrealistisch.

Quelle: Nikkei (via Phandroid)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen