Ashampoo Snap Free: Hinweise & Notizen auf Bildern

Hartmut Schumacher 4. Februar 2015 0 Kommentar(e)

Das Programm „Ashampoo Snap Free“ ist das ideale Werkzeug, wenn Sie des Öfteren Bildschirmfotos oder aber Kamerafotos mit Hinweistexten, Pfeilen oder kleinen Skizzen ergänzen möchten.

Mit Hilfe der App „Ashampoo Snap Free“ können Sie Bildschirmfotos, Kamerafotos oder beliebige andere Bilder mit Hinweisen und Notizen versehen. Nützlich ist dies beispielsweise beim Kommentieren von Szenen eines Spiels, von Urlaubsbildern oder von Unfallfotos. Die kostenpflichtige Version „Ashampoo Snap“ (2,99 €) erlaubt es, die Größe von Bildern zu verändern, und ist imstande, die Bilder in den Online-Speicher des App-Herstellers hochzuladen. Darüber hinaus bietet sie mehr Stempel zum Platzieren auf den Bildern – und nicht zuletzt eine Funktion zum raschen Unkenntlichmachen von vertraulichen Informationen, die auf Bildern zu sehen sind.

BILDSCHIRMFOTOS KOMMENTIEREN

Ashampoo Snap Free 03

1) Bildschirmfoto herstellen

Stellen Sie wie gewohnt mit der Funktion des Betriebssystems ein Bildschirmfoto her. (Meist durch langes und gleichzeitiges Betätigen der Ein-/Aus-Taste und der Lautstärke-Leiser-Taste.)

Ashampoo Snap Free 04

2) Bild bearbeiten

Tippen Sie links unten auf die Pfeil-Schaltfläche, um die Werkzeugleiste zu öffnen. Wählen Sie dort ein Werkzeug (beispielsweise den Stift) aus und ergänzen Sie das Bildschirmfoto.

Ashampoo Snap Free 05

3) Bild speichern

Verwenden Sie den Menüpunkt „Speichern unter“, um das bearbeitete Bild auf der Speicherkarte abzulegen. Dabei können Sie sowohl den Ordner als auch den Namen der Bilddatei angeben.

BEARBEITUNGSWERKZEUGE

Ashampoo Snap Free 06

1) Farbe und Breite

Bei den Werkzeugen Stift, Marker, Pfeil, Rechteck/Ellipse und Text können Sie über das jeweilige Werkzeugsymbol die Farbe, die Breite und die Durchsichtigkeit festlegen.

Ashampoo Snap Free 07

2) Breite nachträglich ändern

Um bei Rechtecken, Ellipsen und Pfeilen nachträglich die Stiftbreite zu erhöhen oder zu verringern, bewegen Sie zwei Finger auf dem Bildschirm voneinander weg oder aufeinander zu.

Ashampoo Snap Free 08

3) Objekte drehen

Möchten Sie Rechtecke, Ellipsen oder Pfeile drehen? Dann halten Sie einen Finger auf dem Objekt und bewegen einen zweiten Finger kreisförmig auf dem Bildschirm um dieses Objekt herum.

Ashampoo Snap Free 09

4) Ausschnitt festlegen

Mit dem „Zuschneiden“-Werkzeug können Sie einen Teil des Bildes ausschneiden. Verschieben Sie zu diesem Zweck das Markierungsrechteck und verändern Sie seine Größe.

BILDER VON DER KARTE – UND NEUE FOTOS

Ashampoo Snap Free 10

1) Bilder laden

Sie können mit Ashampoo Snap auch bereits vorhandene Bilder von der Speicherkarte Ihres Smartphones laden, um sie mit den diversen Malwerkzeugen der App zu bearbeiten.

Ashampoo Snap Free 11

2) Fotos schieĂźen

Darüber hinaus ist es möglich, direkt aus Ashampoo Snap heraus die Kamerafunktion des Smartphones aufzurufen. Das aufgenommene Foto dürfen Sie anschließend in der App verändern.

EINSTELLUNGEN

Der Menüpunkt „Einstellungen“ öffnet das Dialogfenster, in dem Sie das Verhalten der App beeinflussen können: Mit der Option „Speicherformat“ legen Sie fest, ob die App die Bilddateien im JPEG- oder im PNG-Format speichert. Das JPEG-Format ermöglicht zwar kleinere Dateien, lässt jedoch einige Bilddetails verschwinden. Wie viele Details, das stellen Sie über den Schieberegler „Qualität“ ein. Das PNG-Format dagegen kann die Bilder verlustfrei speichern.

Ashampoo Snap Free 12

1) Symbol in der Statusleiste?

Fühlen Sie sich gestört von dem Snap-Symbol, das in der Statusleiste zu sehen ist? Dann schalten Sie die Option „Status in Notifikation Bar anzeigen“ aus.

Ashampoo Snap Free 13

2) Screenshots abfangen?

Wenn Sie nicht möchten, dass die App sich automatisch jedes Mal öffnet, wenn Sie ein Bildschirmfoto herstellen, dann schalten Sie die Option „Screenshots abfangen“ aus.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.