Die d├╝mmsten Apps – Topliste

lukas 3. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Programmieren setzt ein gewissen Ma├č an Intelligenz voraus – so zumindest die landl├Ąufige Meinung. Doch auch wenn sicherlich einige Klischees rund um die seelische Verfassung von Programmierern nicht ganz so weit hergeholt ist, f├Ąllt es bei einigen Apps doch schwer zu begreifen, wie sie ├╝berhaupt entstehen konnten. Hier ein paar Beispiele.

dummmain

 

 

 

 

 

Nude Booth

Nude Booth

Der pubertierende Android-User greift zu dieser App, um nachzuschauen, was sich bei der Nachbarin so alles unter der Bluse befindet – und guckt hinterher ziemlich dumm aus der W├Ąsche, wenn er feststellt, dass diese App zu definitiv nichts in der Lage ist.

Wir legen die K├Ârperpartien fest, die im folgenden Schritt entbl├Â├čt werden sollen, setzen anschlie├čend den – sagen wir mal: virtuellen Entbl├Ątterungsprozess in Gang und blicken anschlie├čend ziemlich ratlos auf das Ergebnis: Die markierten Stellen auf dem Foto sind aufgepixelt und erwecken lediglich den Eindruck, darunter sei alles nackt. Dumm gelaufen.

 

 

 

Trinkspr├╝che

Trinkspr├╝che

Trinkspr├╝che ÔÇô so lautet der Name dieser App. Kurz, pr├Ągnant und auch noch 3,0-Promille-kompatibel. Die Zielklientel erschlie├čt sich bereits bei der Lekt├╝re der App-Beschreibung im PlayStore. Zutiefst betr├╝bt stellen wir fest, dass bereits dort jegliches Niveau nebst Orthographie mehr oder minder w├╝rdevoll zu Grabe getragen wurde. ├ähnlich literarisch geben sich die Inhalte. Die geradezu g├Âtzenhafte Verehrung einer Bierflasche steht bereits messerscharf vor der Kirchensteuerpflicht. Der Inhalt jener Flasche, der hektoliterweise durch europ├Ąische Kehlen rinnt, tr├╝bt wie bei jeder anderen allzu exzessiven Religionsaus├╝bung den Blick f├╝r die Realit├Ąt.

Insofern ist sich der Rezensent seiner blasphemischen ├äu├čerungen durchaus bewusst. Aber tr├Âsten wir uns: Bei jedem Vollsuff gehen einige Millionen Gehirnzellen hops. Das ist nur ein relativ geringer Anteil aller Gehirnzellen. Da laut Einstein der Mensch nur 10% seines Gehirns nutzt, kann er ja getrost 90% davon versaufen. Diese App hilft dabei. Prost!

 

 

 

Pee Drunk

Pee Drunk

Hinter diesem Kandidaten verbirgt sich nichts anderes, als eine Pinkel-Simulation. Jawohl, richtig gelesen: Pinkel-Simulation. Es geht aber nicht in diesem Spiel darum, ganz nach dem Vorbild von Titus Flavius Vespasianus ein gewinnbringendes Ausscheidungs-Imperium aufzubauen (obwohl diese Idee schon wieder was h├Ątte), sondern die Aufgabe lautet schlichtweg, beim Pissen gef├Ąlligst die Klosch├╝ssel zu treffen. Laut App-Beschreibung ist dieses Spiel f├╝r beide Geschlechter geeignet: Der Herr ├╝bt, wie er auch bei eher misslichen Verh├Ąltnissen wie etwa bei hohem Seegang oder bei hohem Blutalkoholgehalt den Strahl sicher ins Ziel lenkt, w├Ąhrend die Damen lernen k├Ânnen, warum sie immer wieder die Sauerei von uns M├Ąnnern wegwischen m├╝ssen. Es ist also ein sehr emanzipiertes Spiel. Gewisserma├čen. Und so.

 

 

 

Toilette & Badezimmer Abenteuer

Toilette & Badezimmer Abenteuer

Anwender, f├╝r die der reine Toi-lettengang keine Herausforderung mehr darstellt, greifen zu dieser App und lernen, dass dieses Unterfangen mitunter auf sehr steinigen Wegen stattfindet. Meistern Sie also alle theoretisch auftretenden Kloprobleme in diesem Spiel.

 

 

 

Virtual Surgery

Virtual Surgery

Wer steht hier auf Doktorspielchen? Nein, nicht das, was Sie schon wieder denken! Hier k├Ânnen Sie operieren. Ja, schneiden Sie Leuten die B├Ąuche auf und flicken Sie unter ├Ąrztlicher Anleitung wieder Organe zusammen. Und dann probieren wir es bei der kleinen Schwester aus – oder lieber doch nicht.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen