Alcatel 5V im Test

7. März 2019 Kommentare deaktiviert für Alcatel 5V im Test Kommentar(e)

Wenig Rahmen, die ikonische Auslassung (Notch) am oberen Bildschirmrand, ein 6,2 Zoll-Display, Android 8.1: Liest man lediglich die nackten Daten des Alcatel 5V, könnte man durchaus vermuten, es würde sich hier um ein High End-Gerät handelt.

Optisch trifft das auch zu, ist das 5V doch einwandfrei verarbeitet, ansehnlich gestaltet und entspricht modernen Ansprüchen. Allerdings kostet das Alcatel 5V lediglich 189 Euro (der beste Preis zu Redaktionsschluss). Wo werden also Abstriche gemacht?

Solide Leistungstests

Beispielsweise beim Prozessor: Der Helio P22 aus dem Hause MediaTek lässt sich zwar nichts zu Schulden kommen, ist in seiner Leistungsfähigkeit aber begrenzt. Der beliebte Geekbench-Test lief auf dem 5V gleich gar nicht, wir mussten „Antutu“ zu Rate ziehen – einen Benchmark, den wir eigentlich nicht mehr verwenden. Für eine grobe Einschätzung reicht er aber. Das Ergebnis: rund 76.000 Punkte und damit die zu erwartende mittelmäßige Leistung.

32 GB Festspeicher sind ebenfalls nicht besonders viel, mehr freie Kapazitäten kosten aber bekanntlich Geld. Alcatel hat aber mitgedacht und einen Slot für eine microSD-Speicherkarte verbaut. Um bis zu 128 GB lässt sich der Speicher damit vergrößern. 3 GB RAM reichen indes für die meisten alltäglichen Aktionen aus. Im Test liefen auch grafikintensive Spiele, allerdings kam die Hardware dabei einige Male ins Schwitzen.

Zuletzt noch zu Display, Kamera und Akku. Ersteres ist ausreichend groß, die HD-Auflösung ist aber nicht mehr aktuell. Das stört nicht immer, bei hochauflösenden Filmen aber schon. Die Kamera schießt gute Fotos bei gutem Licht und schlechtere Fotos in dunkler Umgebung, verdient insgesamt aber Lob. Eine KI zur Unterstützung ist an Bord.

Das gilt auch für den Akku. Mit einer Nennkapazität von 4.000 mAh ist dieser äußert großzügig bemessen. Die Testergebnisse: 13 Stunden Videos im Dauerbetrieb, zwölf Stunden Surfen.

Glänzende Rückseite: Oben sehen Sie die Dual-Kamera mit 12 MP und 2 MP, darunter sitzt der LED-Blitz. Mittig darunter ist der Fingerabdrucksensor positioniert. Wer genau schaut, erkennt auch einige Fingerabdrücke auf der Kunststoff-Rückseite.

Pro Con
Sauber verarbeitet, starke Akkuwerte, brauchbare Kamera, sinnvolle Extrafunktionen Durch das Plastikgehäuse wirkt das Alcatel 5V nicht ganz edel. Der Prozessor hat ab und an zu kämpfen

In Zeiten mit Preisen über 1.000 Euro für ein Smartphone wählt Alcatel einen alternativen Ansatz. Das 5V ist für die gebotene Leistung sehr fair bepreist. Lob verdienen Akku und der Versuch, Anleihen bei höherpreisigen Geräten zu nehmen – denken Sie nur an den Notch oder das Seitenverhältnis. Eine empfehlenswerte Mittelklasse-Alternative.

Oliver Janko (Chefredakteur)

Alcatel 5v

Abmessungen 153.7 x 74.5 x 8.5 mm
Gewicht 158 g
Preis (aktuell) EUR 189

Ausstattung

Betriebssystem Android 8.1
Prozessor & Kerne MT6762 /
8 x 2.0 GHz + DBF_CPU Sekundär Text
Grafikeinheit PowerVR GE8320
RAM 3 GB
Interner Speicher 32 GB GB
microSD (maximal) 128 GB
Kamera (Haupt/Front) 12 / 8 MP
USB-Anschluss micro-USB
Bluetooth 4.0
LTE: ja WLAN: a, b, g, n
Fingerabdrucksensor: ja NFC: ja

Akku & Laufzeiten

Akku-Größe 4000 mAh
Akku tauschbar nein
Drahtlos laden nein
Schnellladen nein
Ladezeit 0-50 59 min  /  *47 min
Ladezeit 0-100 140 min  /  *121 min
Laufzeit Browser 740 min  /  *650 min
Laufzeit Video-Streaming 783 min  /  *530 min
Laufzeit 3D-Spiel 500 min  /  *312 min

Display

Größe 6.2“
Typ IPS-LCD
Auflösung 1500 x 720 Pixel
Pixeldichte 268.36 ppi
Helligkeit Ø 505.56 cd/m2  /  *424 cd/m2
Helligkeit (max) 533 cd/m2  /  *449 cd/m2

Leistungs-Check

Leistung¹: nicht möglich  /  *3921
Grafik²: nicht möglich  /  *1189

Testergebnis*

Display 2.9
Speed (Leistungstest) nicht möglich
Speed (Hardware) 2.8
Akku (Laufzeit) 3.6
Akku (Hardware) 2.5
Features 3.8
Kamera 4.5
Verarbeitung 4
Design 4

Gesamtnote: Eine finale Bewertung ist aufgrund des Fehlens
zweier Benchmark-Ergebnisse nicht möglich.

*Von möglichen 5 Punkten

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Chefredakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen