Smartphone als Touchpad

Hartmut Schumacher 22. Oktober 2013 0 Kommentar(e)

Möchten Sie Ihr Smartphone oder Ihr Tablet als Touchpad für Ihren PC verwenden? Mit der kostenlos erhältlichen App „Touchpad“ ist dies unkompliziert möglich.

Touchpad_01

1) Server installieren

Zunächst müssen Sie auf dem PC das Programm „Touchpad Server“ installieren und starten. Sie finden dieses Programm auf der Web-Site des Herstellers: bit.ly/TouchpadServer

Tipps_Profis_07

2) App starten

Starten Sie auf dem Smartphone die App Touchpad. Rufen Sie den Menüpunkt „Connect“ auf. Wählen Sie aus der „Servers“-Liste den Eintrag mit der IP-Adresse Ihres PCs aus. (Sie erfahren diese Adresse über das Touchpad-Server-Symbol in der Tray des PCs.)

Tipps_Profis_08

3) Ferngesteuerte Maus

Durch Bewegen des Fingers auf dem Bildschirm Ihres Smartphones können Sie nun den Mauszeiger Ihres PCs bewegen. Einen Klick mit der linken Maustaste führen Sie aus, indem Sie auf den Bildschirm tippen.

Tipps_Profis_09

4) Scrollen

Um im aktiven Fenster nach oben oder nach unten zu scrollen, ziehen Sie den Finger am rechten Bildschirmrand nach oben oder nach unten. Tippen Sie das kleine Tastatursymbol am oberen Bildschirmrand an, um Text einzugeben.

rechte_Maustaste

5) Rechte Maustaste

Benötigen Sie die rechte Maustaste, beispielsweise um ein Kontextmenü in einem PC-Programm aufzurufen? Dann tippen Sie einfach mit zwei Fingern gleichzeitig auf den Bildschirm des Smartphones.

Tipps_Profis_14

6) Einstellungen

Rufen Sie den Menüpunkt „Preferences“ auf, um die Einstellungen der Software zu ändern. Mit der Option „Sensitivity“ beeinflussen Sie die Geschwindigkeit des Mauszeigers. Die Option „Scroll Bar Width“ legt die Breite des Scroll-Bereichs fest.

[pb-app-box pname=’com.thingsstuff.touchpad‘ name=’Touchpad‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen