Remote my Girl

Michael Derbort 18. Januar 2015 0 Kommentar(e)
Remote my Girl Androidmag.de 1 1 Sterne

Der Traum aller Männer ist, die eigene Frau nach eigenem Gutdünken zu steuern, sind sie doch der Meinung, die bessere Hälfte sei eigenwillig, frigide und ansonsten unkontrollierbar. Eine Fernbedienung könnte helfen, so der Gedanke des Entwicklers dieser App und prompt hat der gute Mann seine Träume digital umgesetzt. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

01

Notstandsgebiet

Wir werfen einen Blick auf die Tasten, die uns diese Fernbedienung feilbietet: „Blow Job“, „Hand Job“, „Sex“ oder „Doggie Style“ sind unter anderem verfügbar. Beherzt tippe ich darauf, die anwesenden weiblichen Personen reagieren nicht einmal in rudimentären Ansätzen darauf. Stattdessen flötet mir eine weibliche Stimme ins Ohr, dass sie jetzt ganz neckische Sachen mit mir macht. Aha, eine Simulation also, welche die feuchten Träume des Entwicklers zum Besten gibt.

Trauerspiel

Alle jene Nutzer, deren übersichtlich ausgestattetes Gemüt gerade noch dazu ausreicht, Frauen auf ihr Fortpflanzungsbesteck zu reduzieren, werden an dieser App wahrscheinlich die gleiche helle und infantile Freude haben, wie vermutlich der Entwickler, bei der Erschaffung dieses doch recht eigenartiges Elaborats. Wie sonst lässt sich erklären, dass es auf dieser Fernbedienung sogar Tasten gibt, mit denen wir die Möpse größer oder kleiner machen können. Oder die legendäre Swallow-Taste, wonach die digitale Dame um Nachschlag bettelt.

Fazit

Das ist die beste App im Playstore und es hat wirklich SpaĂź gemacht, stundenlang mit einer Fernbedienung zu flirten, die vorgibt, all meine WĂĽnsche zu erfĂĽllen.

Nein. Blödsinn. Was wir hier haben, ist ein einziges digitales Schmerzereignis. Unterirdischer geht es nicht mehr. Und der Sinn der Berechtigungen will auch nicht einleuchten.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen