4 Life-Hacks, die das Leben leichter machen!

Hartmut Schumacher 20. September 2021 Kommentare deaktiviert für 4 Life-Hacks, die das Leben leichter machen! Kommentar(e)

Wissen Sie, dass Sie mit Ihrem Smartphone die Funktionstüchtigkeit von Fernbedienungen testen können? Wie Sie die Chance verbessern können, einen verlorenen Koffer wiederzubekommen? Oder wie Sie kostenlos und dennoch legal Musik aus dem Internet herunterladen können?

1. Kabel griffbereit dank Foldback-Klammern

Existiert rings um Ihren Schreibtisch ein blühendes Ökosystem aus USB-, Lade- und Netzwerkkabeln? Neigen diese Kabel jedoch dazu, der Schwerkraft nachzugeben und unter dem Schreibtisch zu verschwinden? Hier eine simple, aber wirkungsvolle Lösung.

Bereits seit über 100 Jahren verrichten Foldback-Klammern brav ihre Aufgabe, die darin besteht, mehrere Papierblätter zusammenzuheften. Auf Deutsch nennen sich diese Bürohilfsmittel auch Vielzweckklemmen. Und das ist sehr gerechtfertigt, denn sie lassen sich auch für andere Zwecke einsetzen. Unter anderem können Sie die Klammern dazu verwenden, Ihr Kabelchaos in den Griff zu bekommen: Klemmen Sie mehrere solcher Klammern an der Kante des Schreibtisch fest. Durch die Metallgriffe der Klammern können Sie anschließend Ihre diversen Kabel fädeln. Wenn Sie ein Kabel benötigen, um es beispielsweise an Ihr Notebook oder an Ihr Smartphone anzuschließen, ziehen Sie es nach oben. Wenn Sie es dann nicht mehr benötigen, verhindert die Klammer, dass das Kabel komplett nach unten rutscht. Foldback-Klammern sind im Dutzend schon ab etwa 1,50 Euro erhältlich.

shutterstock_88407373

 

2. Mobilfunk-Verbindung per WLAN teilen

Sie können die Mobilfunk-Verbindung Ihres Smartphones anderen Geräten (wie Smartphones und Notebooks) per WLAN zur Verfügung stellen. Das ist beispielsweise dann nützlich, wenn das Datenvolumen Ihrer Freunde bereits aufgebraucht ist. Oder wenn Sie mit einem Notebook aufs Internet zugreifen wollen, das nicht über einen Mobilfunk-Stick verfügt.
Auf Android-Smartphones generell tippen Sie zu diesem Zweck in den Einstellungen auf die Schaltflächen „Drahtlos & Netzwerke“, „Mehr“, „Tethering & mobiler Hotspot“ und „Mobiler WLAN-Hotspot“.

Auf Galaxy-Smartphones lautet der Weg: „Einstellungen“, „Verbindungen“, „Mobile Hotspot und Tethering“, „Mobile Hotspot“.

Auf dem iPhone kommen Sie folgendermaßen zum Ziel: „Einstellungen“, „Mobiles Netz“, „Persönlicher Hotspot“.

Wlan-verbindung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Bequem ein Taxi rufen

Sie können mit Ihrem Smartphone direkt aus der „Google Maps“-App heraus ein Taxi bestellen. Geben Sie dazu einfach ein Navigationsziel ein und wechseln Sie in der Verkehrsmittelauswahl zum Taxi-Register (rechts neben dem „Zu Fuß“-Symbol). Anschließend haben Sie die Wahl, über welchen Dienst Sie das Taxi bestellen möchten: Zur Auswahl stehen in vielen Städten FREENOW und Uber. Sie bekommen auch schon den voraussichtlichen Fahrpreis angezeigt.
Damit das funktioniert, müssen die jeweiligen Apps auf Ihrem Smartphone installiert sein.

Screenshot_20210518-120522

 

4. Fernbedienungen testen

Funktioniert die Infrarotfernbedienung für den Fernseher, den DVD-Spieler, die Streaming-Box oder die Beleuchtung noch? Oder ist doch der Empfänger defekt? Mit Hilfe Ihres Smartphones können Sie dies sehr einfach herausfinden. Visieren Sie mit der Kamera Ihres Smartphones die Vorderseite der Fernbedienung an. Betätigen Sie dann eine der Tasten auf der Fernbedienung. Wenn die Fernbedienung funktioniert, dann sehen Sie auf dem Bildschirm Ihres Smartphones in der Kamera-App das normalerweise unsichtbare Infrarotlicht, das die Fernbedienung ausstrahlt. Das funktioniert deshalb, weil die Infrarotfilter der Kamera Infrarotlicht nicht tatsächlich komplett ausfiltern. Allerdings ist dies nicht mit allen Smartphones möglich. Wenn Sie mit der rückwärtigen Kamera keinen Erfolg haben, probieren Sie die Kamera auf der Vorderseite aus.

Fernbedienung

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen