App-Review: Adobe Capture CC

Redaktion 25. Oktober 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Adobe Capture CC Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Adobe fährt fleißig damit fort, spezialisierte Kreativ-Tools für mobile Endgeräte zu entwickeln. Alle Apps gleichen sich dahingehend, dass sie zwar einen kostenlosen Creative-Cloud-Zugang erfordern, im Gegenzug aber hochwertige kostenlose Werkzeuge für Profi- und Hobby-Grafiker bereitstellen. Wie auch wieder bei diesem Kandidaten. (kostenlos; ohne In-App-Käufe)

main

 

Mehr aus Bildern

Mit Capture CC lassen sich mit einfachen Mitteln sogenannte Assets zaubern, die es ermöglichen, aus dem zugrunde liegenden Bild spezialisierte Farb-, Form- und Pinselpaletten zu erzeugen, die anschließend in der Creative-Cloud von Adobe abgespeichert werden. Von dort aus lassen sich diese Paletten von jedem beliebigen Gerät aus in Adobe-Tools wie Photoshop, Illustrator und einigen mehr laden, um die ursprüngliche Datei nach eigenen Wünschen professionell zu gestalten.

Screenshot_2015-10-12-07-37-15

 

 

Einfach und überzeugend

Was die Apps von Adobe ebenfalls gemein haben, ist die sehr einfache Handhabung, die mit relativ wenig Übung überzeugende Ergebnisse ermöglichen. Capture CC bildet da keine Ausnahme. Zwar erfordern die Vektor-Funktionen naturgemäß ein wenig mehr Einarbeitungszeit und auf dem relativ kleinen Handy-Display kann das schon einmal ein wenig in Gefummel ausarten, aber unterm Strich lassen sich die Bibliotheken von Photoshop & Co. effektiv erweitern.

Screenshot_2015-10-12-07-37-39

 

Fazit:

Tolles kleines Helferlein für Grafik-Enthusiasten – vor allem für jene, die ohnehin schon mit den Adobe-Werkzeugen arbeiten. Ein Cloud-Zugang ist zwingend erforderlich.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen