App-Review: Sound Search for Google Play

Peter MuĂźler 11. Dezember 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Sound Search for Google Play Androidmag.de 5 5 Sterne

Auch Google kann Musik erkennen – via Widget und „Google Play Musik“ (kostenlos, ohne In-App-Käufe).

main

 

Der Pionier der Musikerkennungsdienstleistung heißt Shazam und ist sehr bekannt. Eigentlich jeder hat sich deren Magie schon einmal herbeigewünscht, wenn wieder einmal ein Lied im Radio oder in einem Geschäft gespielt wurde, dessen Titel man nur allzu gerne erfahren hätte. Und ebenfalls jeder bewundert die Einfachheit dieser App-Idee: Man zückt das Smartphone, lässt es lauschen und die Schallmuster über eine bestehende Internetverbindung mit den gigantischen Datenbanken der Cloud-Musik-Anbieter abgleichen. Ergebnis: Künstler und Titel werden angezeigt.

Keine App, ein Widget

Bei der Google-Variante handelt es sich aber nicht um eine eigene App, sondern genauer gesagt nur um ein Widget, also ein Helferlein an der Oberfläche (als Icon dient eine graue Note auch blauem Grund). Die Struktur muss bereits vorhanden sein, was sie bei Android-Geräten selbstverständlich ist, die von vornherein bereits mit „Google Play Musik“ ausgestattet sind. Das wiederum ist eine eigenständige App, die dem Abspielen von Musik dient, aber in erster Linie natürlich die Schnittstelle zu Google eigenem Musik-­Streaming-Dienst darstellt.

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

 

Erst suchen, dann kaufen

Hinter der Hilfe bei der Suche nach Musikstücken steht also die absolut legitime Absicht, die entgeltliche Dienstleistung des hauseigenen Musikgeschäfts „Play Musik“ ins Spiel zu bringen. Ergebnisse sind direkt mit der Streaming- bzw. Download-Plattform verknüpft.

 

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

 

Fazit

So simpel wie nĂĽtzlich: Musik erfassen, Titel ablesen und bei Bedarf gleich kaufen bzw. in die Playlist ĂĽbernehmen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter MuĂźler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.