Transformers: RobotsInDisguise

Tam Hanna 15. Januar 2015 0 Kommentar(e)
Transformers: RobotsInDisguise Androidmag.de 4 4 Sterne

Der Schrottplatz ist in Gefahr. In diesem Actionspiel von Hasbro musst du die aus Film und Fernsehen bekannten Roboter bei der Verteidigung ihres Habitats unterstützen. (kostenlos, mit mäßigen In-App-Käufen)

Screenshot_2015-01-03-08-28-02

Die von allen Seiten einfallenden Widersacher lassen sich sowohl durch Beschuss als auch durch NiederprĂĽgeln auĂźer Gefecht setzen. Eventuelle Angriffe ihrerseits parierst du gekonnt, um nach getaner Arbeit die von den Gegnern liegengelassenen Ressourcen einzusammeln.

Neben den für diverse Upgrades notwendigen Rohstoffen findest du von Zeit zu Zeit Transformationskristalle. Diese erlauben dir das Aktivieren der Sonderfähigkeit deines Roboters: bei gekonnter Anwendung räumst du so mehrere Feinde auf einmal von der Platte. In späteren Missionen darfst du sogar auf einen oder mehrere Sidekicks zurückgreifen, die dir beim Umnieten der Horden behilflich sind.

Screenshot_2015-01-03-08-25-10

Wischintensiv

Transformers bietet durchaus ansehnliche 3D-Grafik, funktioniert aber auch auf älteren Telefonen ohne Ruckeln. Beim Sound griff der Entwickler auf die Filmvorlage zurück, weshalb sich deine Roboter wie ihre großen Vorbilder auf der Leinwand verhalten.

Die Steuerung funktioniert mit Gesten und ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Antippen des Bodens sorgt dafür, dass dein Roboter den markierten Platz aufsucht. Angriffe lassen sich durch Wischen und Tippen auslösen – in der Praxis funktioniert dies oft eher schlecht als recht.

Für Kinder ist das Spiel insofern ungeeignet, als die Roboter mit diversen Erweiterungen versehen werden können. Diese sind in späteren Levels nur mehr schwer freispielbar, was über kurz oder lang zu kindlichen Forderungen nach In-App-Käufen führt.

Screenshot_2015-01-03-08-29-13

Fazit

Freunde der Transformers-Serie bekommen hier neues Futter. Die Mischung aus Rollenspiel und Actionkracher bietet nette Unterhaltung für zwischendurch. Leider wird das Spiel im Laufe der Zeit immer schwieriger – und wer kein Geld investiert, muss warten.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.