App-Review: Brothers: A Tale of Two Sons

Tam Hanna 12. Juni 2016 1 Kommentar(e)
App-Review: Brothers: A Tale of Two Sons Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Dieses von der Playstation bekannte Rollenspiel versetzt dich in die Lage von zwei Brüdern, die eine Vielzahl von Schicksalsschlägen einstecken müssen. (3,29 Euro, ohne In-App-Käufe)

Screenshot_2016-06-01-14-12-07

Gleich am Beginn des Spiels verliert der jüngere Bruder seine Mutter bei einem Bootsunfall. Nur wenig Zeit später wird der Vater der beiden krank. Deine erste Aufgabe besteht also darin, einen Heiler aufzusuchen.

Schon beim ersten Einsatz erkennst du die Bedeutung von Teamwork. So lässt sich die Karre mit dem kranken Vater nur dann bewegen, wenn sowohl der große als auch der kleine Bruder gemeinsam anschieben. Zur Überwindung von Hindernissen ist ebenfalls Teamwork erforderlich. Das Spiel erleichtert dir das Finden der Herausforderungen, weil relevante Objekte automatisch aufleuchten, wenn sich eine der beiden Figuren in der Nähe befindet.

Screenshot_2016-06-01-14-22-52

Interessante Erzählweise

„Brothers: A Tale of Two Sons“ ist grafisch sehr aufwendig. Selbst mit einem Achtkernprozessor kommt das Smartphone kräftig ins Schwitzen. Die Geschichte des Spiels wird in Form von animierten Zwischenfrequenzen weitererzählt, die – das ist neuartig – in einer Fantasiesprache gesprochen werden, die an eine Mischung aus Arabisch und Alttalmudisch erinnert.

Daraus ergibt sich ein stellenweise etwas verwirrendes Flair – du weißt nie ganz genau, was die beiden Figuren im nächsten Schritt erledigen müssen. Dank der packenden und sehr gelungenen Sounduntermalung ist dies allerdings kein besonderes Problem, da du es beim Zocken schon herausfindest.

Screenshot_2016-06-01-14-27-40

Viele Hindernisse

Im Laufe der Reise nach einer Heilquelle erleben die beiden Brüder eine Vielzahl von Abenteuern. Sie bekommen es sogar mit einer Spinne zu tun, die sich in eine Frau verwandeln und in eine Spinne zurückverwandeln kann. Das in einzelne Kapitel unterteilte Spiel ist insofern fair, als du beim Sterben eines der beiden Charaktere bei einem Speicherpunkt weitermachen kannst und nicht allzu viel Zeit verlierst.

Fazit

Wer Brothers von der Konsole her noch nicht kennt und auf außergewöhnliche Rollenspiele steht, dürfte den Kauf des mit 3,29 Euro nicht sonderlich teuren Spiels nicht bereuen. Dass das Game davon profitiert hätte, wenn die Story in einer verständlichen Sprache erzählt worden wäre, muss nicht extra erwähnt werden.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil