App-Review: Fahrenheit: Indigo Prophecy

Tam Hanna 2. April 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Fahrenheit: Indigo Prophecy Androidmag.de 5 5 Sterne

Dieses interaktive Abenteuer definierte die Welt der Computerspiele im Jahr 2005 neu. Nun ist eine vollständige Umsetzung für Smartphones verfügbar. (10,76 Euro, ohne In-App-Käufe)

Screenshot_2016-03-24-00-49-54

Beginnen wir unsere Betrachtungen mit einem kleinen Blick auf die Geschichte des Protagonisten. Die Welt wird in „Fahrenheit: Indigo Prophecy“ von einer Krankheit heimgesucht, die Leute spontan zu Massenmördern macht. Deine Wenigkeit findet sich in genau dieser Situation wieder und ersticht am WC eines Restaurants einen nichtsahnenden Herrn – unglücklicherweise sitzt in der Gaststube ein Polizist an einem Tisch.

Screenshot_2016-03-24-00-52-11

Waschtag ist!

Du steuerst dein Alter Ego normalerweise in einer an Lara Croft und Co erinnernden Perspektive. Im erwähnten Restaurant suchst du im zunächst einmal ein Waschbecken, um dich zu säubern – danach solltest du schnellstmöglich Reißaus nehmen, um den aufmerksamen Augen des Cops zu entgehen.

Was bereits angeklungen ist, ist Fakt: Das Game ist nicht immer friedlich. Von Zeit zu Zeit finden sich die Spielfiguren in Situationen wieder, in denen schnelles Handeln gefragt ist. Du musst in diesem Fall die Steuerknöpfe so schnell wie möglich anklicken. Bist du dabei zu langsam, segnest du das Zeitliche und musst die betreffende Szene nochmals von vorne beginnen.

Im Laufe des Spiels schlüpfst du in die Rolle verschiedener Charaktere. Das Spiel ist sehr abwechslungsreich – minimale Unterschiede im Handling einzelner Szenen führen oft zu ganz anderen Spielverläufen.

Screenshot_2016-03-24-01-00-02

Sehr, sehr groß

„Fahrenheit: Indigo Prophecy“ belegt mehr als drei Gigabyte Speicher auf deinem Telefon. Wer nur wenig freien Telefonspeicher hat, wird mit dem Programm also nicht besonders glücklich. Dafür bietet das Spiel aber reichlich Gegenwert – die Grafik ist durchaus gelungen, die Sprachuntermalung ist denen normaler Handyspiele um Häuser überlegen.

Wer das Spiel testhalber herunterlädst, sollt darauf achten, die mit einer schnellen WLAN-Anbindung  zu tun. Dank der zwei Stunden Rückgaberecht hat man dann eine realistische Chance, um die In-App-Kauf-freie, aber doch relativ teure App zurückzugeben.

Fazit

„Fahrenheit: Indigo Prophecy“ ist eine gelungene Mischung aus Actionspiel und digitaler Novelle. Freunde von Spielen mit packender Handlung dürften den Kauf des rund 11 Euro teuren Spiels auf keinen Fall bereuen – die positiven Bewertungen der Kritiker im Jahre 2005 sind auch heute noch aktuell.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil