Technik: Motorola VerveOnes – kabellose Kopfhörer

Peter Mußler 30. August 2016 0 Kommentar(e)

Beim Joggen ist ein Kabel Ă€ußerst störend. Warum darauf zurĂŒckgreifen, wenn es auch kabellos geht?

Unbenannt-1

Smarte Audio-Knöpfe wollen ohne jedes Kabel die Ohr­muscheln der Welt erobern. Neben dem deutschen Start-Up Bragi („Dash“) und Sony („Xperia Ear“) hat auch ­Motorola ­welche im Programm: Die „VerveOnes“ ­kommen in ­einer zylindrischen Transportbox, die gleich­­zeitig als Ladestation und Energies­peicher fĂŒr unterwegs dient: Ein darin verbauter Akku lĂ€dt die Ohrknöpfe beim Transport nach und ermöglicht so eine ­Wiedergabezeit von 12 Stunden. Der Hauptzweck der ­Verve­Ones ist zwar das Hören von Musik. Durch zwei ­Mikrophone wird aber auch das Telefon­ieren ­möglich. ­Außerdem bekommt der Nutzer Zugriff auf Google Now (bzw. Siri auf dem iPhone). Auf Knopfdruck geben die ­Verve­Ones aber auch den Ton der Außenwelt in den Gehörgang weiter – in vielen ­Situationen ist das natĂŒrlich sehr praktisch. Den Puls messen (wie das Vorbild „Dash“ von Bragi) können sie allerdings nicht.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschĂ€ftigt er sich gerne mit formschönen GerĂ€ten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes AlugehĂ€use. Als Redakteur fĂŒr die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.