Alle neuen Apps im Play Store werden ab sofort von Google kontrolliert und eine Altersbeschr├Ąnkung wird eingef├╝hrt

Redaktion 18. M├Ąrz 2015 3 Kommentar(e)

Eigentlich ist das schon l├Ąngst ├╝berf├Ąllig. Wie wir bereits vor einiger Zeit in diesem Artikel bem├Ąngelt haben, l├Ąsst die Qualit├Ąt der Apps im Play Store teilweise doch sehr zu w├╝nschen ├╝brig. Google nimmt sich dieses Problem jetzt zu Herzen und ├╝berpr├╝ft k├╝nftig alle neuen Apps, die im Play Store angeboten werden.

Auch interessant: Der Play Store bekommt bezahlte Suchergebnisse

play_store_main

Eines muss man den Betreibern des Apple App Stores lassen: Die angebotenen Apps sind alle aller erste Sahne. Nicht nur das Design der Anwendungen ist durch die Bank eigentlich immer up to date, sondern auch die Qualit├Ąt der Apps ist durchwegs gut. Dort gibt es keine solchen Anwendungen wie sie wir in der Kategorie AppSurd zur Schau stellen und wenn, dann sind das eigentlich nur die Ausnahmen. In der Regel ist bei Apple die Qualit├Ąt im App Store aller erste Sahne und das wird jetzt auch bei Googles Play Store bald so sein.

In einem Blog-Poist hat Eunice Kim, Produkt Manager f├╝r Google Play, verk├╝ndet, dass man im Play Store ab sofort einen hohen Wert auf Qualit├Ąt legt. Erreicht wird das durch zwei gro├če Neuerungen.

play_store_altersbeschr├Ąnkung

Altersbeschr├Ąnkung f├╝r Apps

Zum einen f├╝hrt Google eine Kennzeichnung der Altersbeschr├Ąnkung ein. Wie bei den PC-Spielen sind jetzt auch die Anwendungen mit einer entsprechenden Kennzeichnung versehen, die das Mindestalter des Nutzers ausweisen. Damit k├Ânnen zum einen die App-Entwickler die Zielgruppe viel besser anvisieren, w├Ąhrend Nutzer besser nach dem passenden Content suchen k├Ânnen.

App-├ťberpr├╝fungen

Die zweite gro├če und deutlich wichtigere Neuerung ist der ├ťberpr├╝fungsprozess, welchen Google jetzt als fixen Bestandteil vor der Publikation der App bei Google Play einf├╝hrt. Damit m├╝ssen die Anwendungen k├╝nftig eine entsprechende Kontrollinstanz durchlaufen, in der die Anwendungen auf die Einhaltung der Entwickler-Richtlinien untersucht werden. Auf diese Weise wird f├╝r eine bessere Qualit├Ąt in Googles App Store gesorgt und die Entwickler bekommen auch eine genaue Auflistung warum die Anwendung aus dem Angebot bei Google Play genommen bzw. in erster Linie gar nicht erst aufgenommen wurde.

├ťberpr├╝fung durch Computer

Was uns Google hier verschweigt ist aber die Tatsache, dass bei dem ├ťberpr├╝fungsprozess keinerlei menschliche Arbeitskraft dahintersteckt. Die Kontrolle wird g├Ąnzlich ├╝ber Computerprogramme abgewickelt und soll folglich innerhalb von Stunden abgeschlossen sein. Zugegeben, auch Apple nutzt f├╝r die Pr├╝fung der Apps ausschlie├člich automatisierte Tools. Hier scheint das Unternehmen aus Cupertino aber doch gr├╝ndlicher vorzugehen, denn der ├ťberpr├╝fungsvorgang dauert dort einige Tage.

Wie dem auch sei, es freut uns nat├╝rlich sehr, dass Google sich dem Problem der teils doch sehr minderwertigen Apps bewusst ist und entsprechende Ma├čnahmen ergreift. Die Zeit wird zeigen ob die neuen Mechanismen tats├Ąchlich eine Verbesserung bewirken.

Quelle: Google (via: TheVerge)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen