Google Smart Lock: Passwort-Manager regelt auch Logins für Apps

Redaktion 30. Mai 2015 1 Kommentar(e)

Bei Android M geht es nicht um radikale Neugestaltung, sondern um Verfeinerung. Ein neues Feature, das auf der Keynote nicht erwähnt wurde, unterstreicht dies: Google Smart Lock. Ein Passwort Manager, der auch in Apps funktioniert.

Auch interessant: Die beliebtesten Passwörter des Jahres 2014 sind alles andere als sicher und zum Teil auch witzig

Google-Smart-Lock

Gestern auf der unglaublich langen Keynote zur Entwicklerkonferenz Google I/O haben alle gespannt auf Infos zu Android M gewartet. Die vorgestellten Features sind zwar spannend, viele Beobachter hatten sich aber mehr erhofft. Das dürfte daran liegen, dass die kommende Android-Iteration keinen radikalen Schritt wie Android Lolipop bedeutet, sondern Google das Mobile OS in allen erdenklichen Bereichen „nur“ verfeinern will. Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit gehören auch dazu, wie das nach der Keynote vorgestellte Smart-Lock-Feature deutlich macht, das übrigens nicht auf Android M besteht, sondern Bestandteil der Play Services 7.5 ist, die derzeit ausrollen.

Google Smart Lock ist eine Plattform zur Identitätsverwaltung, die in der kommenden Android-Version auch die Verwaltung von Passwörtern umfasst. Dieses Feature bietet Google zwar schon an, bisher allerdings lediglich für den Chrome Browser. Hier lassen sich Passwörter speichern und über die Geräte hinweg auf Websites automatisch eintragen. Die neue Smart-Lock-Funktion geht aber noch einen großen Schritt weiter und speichert auch die Login-Daten für Android Apps.

Google-Smart-Lock-2

Auf Wunsch lassen sich Nutzername und Passwort für eine App also in Google Smart Lock (in der Cloud) speichern und dann von jedem anderen Android-Gerät, auf dem der Nutzer sich anmeldet, automatisch eintragen. Der App-Entwickler muss das Feature allerdings in seine Anwendung integrieren.

Der Nutzer muss sich, abgesehen von seinem Google-Login, also keine Passwörter mehr merken, was natürlich die Vergabe von wirklich sicheren Passwörtern deutlich einfacher macht. Allerdings muss jeder Nutzer für sich entscheiden, ob er bereit ist, Google seine sämtlichen Login-Daten zu übertragen, schließlich weiß das Unternehmen bereits so viel über uns. Alternativ wäre LastPass zu empfehlen, das ebenfalls den Login in Android-Apps erlaubt, allerdings nur in der Premium-Version, die mit einem geringen Jahresbetrag zu Buche schlägt. Wie seht ihr das, seid ihr bereit Google eure Login-Daten anzuvertrauen, oder zahlt ihr lieber einen geringen Preis für die Sicherheit bei LastPass? Oder kümmert euch die Sicherheit eurer Passwörter vielleicht sogar gar nicht?

Quelle: Google Identity Platform (via Android Police)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen