Im2Calories: Google-App hilft beim ZĂ€hlen der Kalorien

3. Juni 2015 0 Kommentar(e)

Google hilft kĂŒnftig beim Erhalten der Gesundheit: Eine App soll das ZĂ€hlen der tĂ€glich verspeisten Kalorien erleichtern – indem der Nutzer die Mahlzeiten einfach fotografiert.

Auch interessant: Google Smart Lock: Passwort-Manager regelt auch Logins fĂŒr Apps

Foto: Shutterstock (212600407)

Foto: Shutterstock (212600407)

Wer bislang sein Essen fotografiert wird in der Öffentlichkeit meist schief angeschaut: Instagram, Facebook und Co. dienen zwar vielen Nutzern als virtuelles Koch-Tagebuch, außer ein paar Followern bringt das Knipsen der Mahlzeit aber wenig. Das könnte sich kĂŒnftig allerdings Ă€ndern: Wie die Kollegen von Popular Science berichten, arbeitet Google an einer App, genannt „Im2Calories“, die beim Überwachen der Fitnesswerte helfen soll. Dazu nimmt der Nutzer einfach ein Foto seines Essens auf, die Anwendung berechnet anschließend vollautomatisch die Brennwerte.

Dazu setzt man bei Google auf kĂŒnstliche Intelligenz: Das geschossene Foto wird in kleinste Details zerlegt, analysiert und eingeschĂ€tzt. So soll die App beispielsweise auch im Stande sein, die PortionsgrĂ¶ĂŸe erkennen zu können und in Relation mit anderen Mahlzeiten zu setzen. Der einzige Haken an der Sache: Momentan erkennt die App nur rund 30 Prozent der Lebensmittel richtig, was eine sinnvolle Nutzung quasi unmöglich macht. Auch dafĂŒr hat man bei Google eine Lösung: In der aktuellen Version kann der Nutzer noch manuell in das System eingreifen und festlegen, welche Lebensmittel auf dem Foto zu sehen sind.

Das Ziel ist klar: Durch die gesammelten Infos kann Google auf eine breite Datenbank zurĂŒckgreifen, was der App wiederum dabei helfen wird, die Gerichte zuverlĂ€ssiger zu erkennen. Mit der Zeit soll die Erkennung so zu einhundert Prozent richtig funktionieren. Wann die App im Play Store auftaucht ist ebenso noch unklar wie ein etwaiger Launch in Europa, respektive Deutschland.

Eure Meinung zu den PlĂ€nen von Google? Praktische App oder ĂŒberflĂŒssiger Schnickschnack?

Quelle: Popular Science, via Heise

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews fĂŒr die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil