Microsoft bringt Cortana fĂĽr Android und iOS raus

Redaktion 15. März 2015 0 Kommentar(e)

Cortana ist der virtuelle persönliche Assistent, der sich bisher nur auf Smartphones und Tablets mit Microsofts mobilem Betriebssystem behilflich macht. Microsoft arbeitet aber derzeit an einer Version für Android- und iOS-Geräte, die noch im Laufe des Jahres erscheinen soll.

Auch interessant: Microsofts Cortana zerstört Siri im neuesten Werbespot
cortana_main

Virtuelle Assistenten sind wie Meinungen, jeder hat eine und versucht auch, andere davon zu überzeugen. Google hat Google Now für Android und unlängst auch eine Version für iOS herausgebracht und Microsoft hat bereits bestätigt, mit Cortana ebenfalls in fremden Gewässern segeln gehen zu wollen. In einem Interview mit Reuters wurde nun von Eric Horvitz, dem Managing Director bei Microsoft Research bestätigt, dass derzeit an einer Android- und iOS-Version gearbeitet wird.

Derzeit arbeitet Microsoft fleißig an Windows 10, das ebenfalls mit dem virtuellen Assistenten ausgestattet werden soll. Es scheint daher wahrscheinlich, dass Cortana zeitgleich für Android- und iOS-Geräte erscheint. Wann genau Windows 10 allerdings erscheint, ist noch nicht bekannt, nur der Sommer wurde bisher als grober Zeitraum verraten.

Aber Microsoft plant noch eine weitere große Cortana-Veröffentlichung im Laufe des Jahres. Horvitz erklärt in dem Interview, dass die neuartige Technologie sein wird, die E-Mails nicht nur lesen, sondern auch verstehen kann, eine zentrale Rolle in der nächsten Cortana-Version spielen wird, die derzeit für den Herbst angepeilt wird.
Dabei dürfte es sich um das Project Einstein handeln, eine stark weiterentwickelte Version von Cortana, die sich künstliche Intelligenz noch viel stärker zunutze machen soll, als bisher bereits der Fall ist.

Microsoft unterstreicht damit abermals die neue Marschrichtung, dass alle bekannten und erfolgreichen Apps für alle Betriebssysteme verfügbar gemacht werden. Wenn man mit dem eigenen Betriebssystem schon nur eine kleine Nutzerzahl erreichen kann, scheint dies der logische Schritt, damit die eigenen Apps genutzt werden. Interessant wird es dabei aber gerade bei Cortana zu beobachten, wie weit die App ins System eingreifen wird. Bei Android ist dies ja generell eher möglich, als bei iOS, weshalb die Version von Google Now dort auch eher rudimentäre Funktionalität besitzt.

Quelle: Reuters (via The Verge)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen