Pokémon GO: Niantic geht gegen alternative Apps und Karten vor

2. August 2016 0 Kommentar(e)

Das neue Update für Pokémon GO sorgt nicht nur für strahlende Gesichter: Niantic geht ab sofort streng gegen alternative Kartenangebote vor und hat außerdem die Fußabdrücke, die zeigen, wie weit ein Monster entfernt ist, gelöscht. 

Auch interessant: Wozu ein Smartphone, wenn man einen Sharp Zaurus MI-C1 von 1999 hat?

pokemon-go-map-zugeschnitten

Pokevision, PokeDetector, etc.: In den letzten Wochen tauchten einige Anwendungen auf, die den Spielern helfen sollten, Pokémon leichter zu finden. Damit dürfte künftig Schluss sein. Niantic verbietet die Verwendung der API, die ersten Apps sind bereits nicht mehr verwendbar. Einige Live-Maps funktionieren zwar noch, auch die dürften aber nicht mehr lange überleben. Das trifft in der Community nicht nur auf Gegenliebe. Niantic will mit dem Schritt vor allen Cheatern, die mit Bots und GPS-Fakes arbeiten, den Wind aus den Segeln nehmen.

Daneben wurden aber auch einige sinnvolle Neuerungen implementiert. So lässt sich der Avatar nun auch im Nachhinein verändern, außerdem wurden die Attacken und Animationen überarbeitet. Bei Reddit findet ihr eine Übersicht der Anpassungen. An den bekannten Bugs wurde ebenfalls geschraubt, ebenso wie an der Übersichtsseite und an den Problemen der Darstellung von Kartenfeatures.

Quelle: Reddit, CNET

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil