Pokémon GO: Niantic geht gegen alternative Apps und Karten vor

2. August 2016 0 Kommentar(e)

Das neue Update f√ľr Pok√©mon GO sorgt nicht nur f√ľr strahlende Gesichter:¬†Niantic geht ab sofort streng gegen alternative Kartenangebote vor und hat au√üerdem die Fu√üabdr√ľcke, die zeigen, wie weit ein Monster entfernt ist, gel√∂scht.¬†

Auch interessant: Wozu ein Smartphone, wenn man einen Sharp Zaurus MI-C1 von 1999 hat?

pokemon-go-map-zugeschnitten

Pokevision, PokeDetector, etc.: In den letzten Wochen tauchten einige Anwendungen auf, die den Spielern helfen sollten, Pok√©mon leichter zu finden. Damit d√ľrfte k√ľnftig Schluss sein. Niantic verbietet die Verwendung der API, die ersten Apps sind bereits nicht mehr verwendbar. Einige¬†Live-Maps funktionieren zwar noch, auch die d√ľrften aber nicht mehr lange √ľberleben. Das trifft in der Community nicht nur auf Gegenliebe. Niantic will mit dem Schritt vor allen Cheatern, die mit Bots und GPS-Fakes arbeiten, den Wind aus den Segeln nehmen.

Daneben wurden aber auch einige sinnvolle Neuerungen implementiert. So l√§sst sich der Avatar nun auch im Nachhinein ver√§ndern, au√üerdem wurden die Attacken und Animationen √ľberarbeitet. Bei Reddit¬†findet ihr eine √úbersicht der Anpassungen. An den bekannten Bugs wurde ebenfalls geschraubt, ebenso wie an der √úbersichtsseite und an den Problemen der Darstellung von Kartenfeatures.

Quelle: Reddit, CNET

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews f√ľr die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil