BQ Aquaris A4.5: Android One kommt nach Europa, ist aber kein Schnäppchen

Redaktion 18. September 2015 0 Kommentar(e)

Android One kommt nach Europa: In Spanien und Portugal wird ab sofort das BQ Aquaris A4.5 angeboten. Wer nun aber glaubt, dass das Einsteiger-Smartphone ein echter Preisbrecher wird, dürfte enttäuscht werden. 

Auch interessant: Betrug auf Instagram & WhatsApp: Vermeintliche H&M-Gutscheine stellen sich als Abzocke raus

bq-aquaris-a4.5-cover-2

 

Auf technischer Seite bietet das Aquaris A4.5 ein 4,5-Zoll-Display mit einer ziemlich enttäuschenden qHD-Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Befeuert wird das Mobiltelefon vom Gespann bestehend aus einem 1 GHz starken Quad Core-Prozessor von MediaTek sowie 1 GB RAM. Der erweiterbare Speicher bemisst sich auf 16 GB, die Fotokameras auf Rück- und Frontseite besitzen eine Auflösung von 8 beziehungsweise 5 MP. Löblich: Die Haupt-Cam kann mit einer für diese Preisklasse ungewöhnlich großen f/2.0-Blende aufwarten.

Als OS ist Android 5.1.1 Lollipop vorinstalliert, ein Update auf die nächste große Android-Iteration – das bald erscheinende Android 6.0 Marshmallow – ist aber bereits angekündigt. Bei der Präsentation im spanischen Madrid versprachen Google und BQ außerdem Software-Updates für weitere 24 Monate. Käufer des BQ Aquaris A4.5 sind also bis mindestens September 2017 auf der sicheren Seite. Da es sich hier um ein waschechtes Android One-Smartphone handelt, übernimmt selbstredend auch Google den kompletten Software-Support. Zur weiteren Ausstattung des BQ Aquaris A4.5 gehören ein 2.470 mAh-Akku, ein Dual-SIM-Slot zur gleichzeitigen Nutzung von zwei SIM-Karten sowie Abmessungen von 131,77 x 63,48 x 8,75 Millimetern und ein Gewicht von 115 Gramm.

Die Einsteigerklasse – ein hart umkämpftes Pflaster

Kommen wir zu den Preisen – denn die haben es in sich. In Spanien soll das BQ Aquaris A4.5 vergleichsweise teure 169,90 Euro kosten, in Portugal ist das Gerät sogar noch 10 Euro teurer. Damit positioniert sich der 4,5-Zoller, wie alle Geräte der Android One-Reihe, in der Einsteigerklasse. Jedoch ist der Low End-Sektor in Europa ein ziemlich hart umkämpftes Pflaster: Da fallen etwa Geräte wie das Moto G (2014) ein, das ARCHOS 50d Helium oder die breite Produktpalette des französischen Herstellers Wiko. Die Konkurrenz ist also stark – und in den meisten Fällen auch deutlich besser ausgerüstet. Es wird also interessant zu beobachten sein, ob und wieweit sich das BQ Aquaris A4.5 am Markt wird behaupten können.

Quelle: Netzwelt

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen