CarSafe: App bringt Spurhalte-Assistent und Ermüdungswarner

28. September 2012 1 Kommentar(e)

Moderne Hightech-Gadgets wie Spurhalteassistent und Ermüdungswarner werden bald nicht mehr nur ausschließlich den Besitzern von Luxusautos vorbehalten bleiben.

Computerwissenschaftler des Dartmouth College in New Hampshire haben eine neuartige Handy-App namens „CarSafe“ entwickelt, mit der sich die oben genannten Features überaus kostengünstig in jedem beliebigen Fahrzeug realisieren lassen. Einzige Voraussetzung: ein Smartphone, das sowohl über eine Front- als auch eine rückseitige Kamera verfügt.

Lenker- und Fahrbahnkontrolle

Luxus-Features wie Spurhalteassistenten, die heute bereits in diversen Oberklassemodellen verschiedener Autohersteller verbaut sind, funktionieren in der Regel über spezielle Kamera- und Radarsysteme. Diese behalten sowohl die Autolenker als auch die Fahrbahn im Auge, um Gefahrensituationen und Unfälle zu verhindern. Schert ein Fahrzeug beispielsweise ungewollt auf der Fahrbahn aus, greift der Spurhalteassistent automatisch in den Lenkprozess ein.

Auch bei CarSafe kommt ein ähnliches System zum Zug. In ersten Tests wurde etwa ein handelsübliches Google Galaxy Nexus auf die Windschutzscheibe eines Autos montiert, wobei die Frontkamera auf den Lenker und die rückseitige Kamera die Straße ausgerichtet war. „Die technische Herausforderung besteht darin, beide Kameras gleichzeitig zu nutzen“, zitiert der NewScientist den verantwortlichen Projektleiter Andrew Campbell vom Dartmouth College. Hierfür musste ein eigener Programmcode geschrieben werden, der kontinuierlich zwischen beiden Kameras hin- und herwechselt.

Professor Andrew Campbell ist ein experimenteller Informatiker und leitet die Smartphone Sensing Group in Dartmouth. (Foto: Joseph Mehling)

Warten auf nächste Handy-Generation

Im gegenwärtigen Entwicklungsstadium ist die Smartphone-App allerdings nur eingeschränkt funktionstüchtig. Dies soll sich laut Campbell aber spätestens mit der nächsten Handy-Generation ändern, die es der Software erlauben wird, simultan auf beide Kameras zuzugreifen. Mit dem Aufkommen von Quad-Core- und 16-Core-Handys werde es zudem auch leichter möglich sein, Fahrer und Fahrbahn bei schnelleren Geschwindigkeiten zu überwachen, ist der Computerwissenschaftler überzeugt.

Hier das angesprochene Video:

Quelle: pressetext.com: Dartmouth Now

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen